Fridays for Future“-Initiatorin Greta Thunberg (links) und die deutsche „Fridays for Future“-Chefin Luisa Neubauer: Deutschland soll ihrer Meinung nach mehr Verantwortung übernehmen als andere Länder
Fridays for Future“-Initiatorin Greta Thunberg (links) und die deutsche „Fridays for Future“-Chefin Luisa Neubauer: Deutschland soll ihrer Meinung nach mehr Verantwortung übernehmen als andere Länder Foto: picture alliance/Clara Margais/dpa

Klimawandel
 

Thunberg: Deutschland hat „historische Schuld zu begleichen“

GLASGOW. „Fridays for Future“-Initiatorin Greta Thunberg hat intensivere Bemühungen von deutscher Seite im Kampf gegen den Klimawandel gefordert. Das Land sei einer der Hauptverursacher für die Erderwärmung, woraus sich die Verantwortung ergebe „eine historische Schuld zu begleichen“, sagte die Schwedin im Podcast „1,5 Grad“ der deutschen „Fridays for Future“-Chefin Luisa Neubauer.

Deutschland habe aber auch die Gelegenheit, sich nun am stärksten dafür einzusetzen, daß national aber auch weltweit geeignete Maßnahmen ergriffen würden. Die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe die Chance vertan, sich gebührend für den Kampf gegen den Klimawandel stark zu machen und so das „globale Narrativ zu prägen“, führte Thunberg aus.

Neubauer: Deutschland muß schneller handeln als andere Länder

Neubauer bekräftigte, Deutschland müsse als Industrienation schneller als andere Länder handeln. „Die Klimakrise findet ja nicht nur statt, weil wir heute Treibhausgase ausstoßen. Es gibt die Klimakrise so, wie wir sie heute erleben, weil wir seit Beginn der Industrialisierung fossile Energien verbrennen“, verdeutlichte sie. „Wenn man die Emissionen zusammenrechnet, die Staaten bisher durch Kohle, Öl und Gas emittiert haben, dann landet Deutschland auf Platz vier. Gerade mal drei Staaten haben mehr zur Klimakrise beigetragen als wir.“

Insbesondere die neue Bundesregierung sei nun in der Pflicht, sich nicht nur intensiver, sondern in geeignetem Maße dem Kampf gegen den Klimawandel zu verschreiben. Ziel müsse die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad vor dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Deutschlands Anteil an weltweiten CO2-Emmissionen bei unter zwei Prozent

Unterdessen hat auch der Grünen-Chef Robert Habeck stärkere Bemühungen von deutscher Seite gefordert. Die Bundesrepublik sei beim Thema Klima „eher ein Problembär in Europa“, kritisierte er im Deutschlandfunk. Die Koalitionsverhandlung gestalteten sich dahingehend aber schwierig, denn für einige Ziele fehlten konkrete Voraussetzungen wie etwa eine Einigung über die Details hinsichtlich des Kohleausstiegs.

Deutschlands Anteil an den weltweiten CO2-Ausstößen beträgt unter zwei Prozent. Derzeit sind in der Bundesrepublik noch 73 Kohlekraftwerke aktiv. In China sind es 1.087, in Indien 281 und in den USA 246. (zit)

Fridays for Future“-Initiatorin Greta Thunberg (links) und die deutsche „Fridays for Future“-Chefin Luisa Neubauer: Deutschland soll ihrer Meinung nach mehr Verantwortung übernehmen als andere Länder Foto: picture alliance/Clara Margais/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles