Terroranschlag am Breitscheidplatz: Sascha Hüsges war als einer der ersten als Helfer vor Ort
Terroranschlag am Breitscheidplatz: Sascha Hüsges war als einer der ersten als Helfer vor Ort Foto: picture alliance / Michael Kappeler/dpa | Michael Kappeler

Ersthelfer verstorben
 

Terroranschlag am Breitscheidplatz: Zahl der Todesopfer steigt auf 13

BERLIN. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem islamistischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz vor fünf Jahren ist auf 13 gestiegen. Wie erst jetzt bekannt wurde, erlag der 49 Jahre alte Ersthelfer Sascha Hüsges Anfang Oktober den Folgen seiner Verletzungen, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Er sei vor einigen Tagen in seinem letzten Wohnort bei Bonn beigesetzt worden.

Hüsges war dem Bericht zufolge einer der Ersten, der am Tatort ankam, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lkw elf Menschen getötet und zuvor den polnischen Fahrer erschossen hatte. Hüsges sei wahrscheinlich von einem Balken am Kopf getroffen und schwer verletzt worden.

Hinterbliebene fordern Hüsges’ Namen an Gedenkstelle

Seitdem mußte er rund um die Uhr von seinem Mann und einem Pfleger versorgt werden. Hüsges verstarb an einer Infektionskrankheit als Folge der mehrjährigen Krankheit, sagte der 64 Jahre alte Witwer der dpa.

Die Hinterbliebenen und Opfer des Anschlags baten in einem Brief an die Berliner Senatskanzlei sowie den Untersuchungsausschuß im Bundestag, Hüsges’ Namen als Respektsbekundung für seinen Einsatz auf den Stufen der Gedenkstelle an der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz aufzuführen. Die Gruppe wünsche sich eine „unbürokratische Umsetzung bis zum fünften Jahrestag am 19. Dezember“. (ls)

Terroranschlag am Breitscheidplatz: Sascha Hüsges war als einer der ersten als Helfer vor Ort Foto: picture alliance / Michael Kappeler/dpa | Michael Kappeler
Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles