Anzeige
Anzeige

Nach Kritik: „Retten Menschen, die eh bald sterben“: Palmer entschuldigt sich für Aussage

Nach Kritik: „Retten Menschen, die eh bald sterben“: Palmer entschuldigt sich für Aussage

Nach Kritik: „Retten Menschen, die eh bald sterben“: Palmer entschuldigt sich für Aussage

Boris Palmer (Grüne)
Boris Palmer (Grüne)
Boris Palmer (Grüne): „Niemals würde ich älteren oder kranken Menschen das Recht zu leben absprechen“ Foto: imago images / Reiner Zensen
Nach Kritik
 

„Retten Menschen, die eh bald sterben“: Palmer entschuldigt sich für Aussage

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich für seine Aussage entschuldigt, alte Menschen, die man vor Corona schütze, würden ohnehin bald sterben. Zuvor hatte er auf seiner Äußerung beharrt, die auf heftige Kritik gestoßen war.
Anzeige


TÜBINGEN. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat sich für seine Aussage entschuldigt, man würde Menschen vor dem Corona-Virus retten, die ohnehin bald tot wären. „Niemals würde ich älteren oder kranken Menschen das Recht zu leben absprechen“, sagte Palmer am Dienstag abend der Nachrichtenagentur dpa. Falls er sich „da mißverständlich oder forsch ausgedrückt“ habe, tue ihm das leid.

Noch wenige Stunden zuvor hatte der Oberbürgermeister gegenüber der FAZ eine Entschuldigung abgelehnt: „Ich weiß nicht, wie ich mich für Fakten entschuldigen könnte“, sagte er.

Palmer hatte am Dienstag morgen im SAT.1-Frühstückfernsehen eine Lockerung der Corona-Maßnahmen gefordert. Er befürchte eine weltweite Zerstörung der Wirtschaft durch den Lockdown. Man müsse den Fokus auf die Kinder setzen, deren Zukunft durch den Ausnahmezustand bedroht sei.

Kritik von Parteikollegen 

„Ich sage es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären“, untermauerte Palmer seine Ansicht zu den staatlichen Einschränkungen wegen der Corona-Krise.

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) bezeichnete die Aussage seines Parteikollegen als „sozialdarwinistisch“. Ein Staat, der so handle, wie von Palmer gefordert sei inhuman.

Auch aus den Reihen der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion wurde Palmers Position kritisiert. Deren Vorsitzender Winfried Mack teilte mit: „Für uns Christdemokraten ist eine solche Politik völlig inakzeptabel. Für uns steht der Mensch im Mittelpunkt – und zwar jeder Mensch.“ (zit)

Boris Palmer (Grüne): „Niemals würde ich älteren oder kranken Menschen das Recht zu leben absprechen“ Foto: imago images / Reiner Zensen
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag