Migranten auf der „Louise Michel“
Migranten auf der „Louise Michel“ Foto: picture alliance / ROPI
Lampedusa

Neue Quarantäneschiffe: Italien reagiert auf Flüchtlingszustrom

ROM. Wegen des anhaltenden Zustroms von Asylsuchenden über das Mittelmeer hat die italienische Regierung drei weitere Quarantäne-Schiffe bereitgestellt. Zuvor waren innerhalb von wenigen Tagen auf Sizilien rund 1.100 Migranten angekommen, berichtete die italienische Tageszeitung Il Giornale. Nun stünden fünf Quarantäneschiffe bereit.

Das Innenministerium in Rom teilte am Sonntag abend mit, auf der Insel Lampedusa sei eine gravierende Situation entstanden. Das Aufnahmelager in Lampedusa sei schon vorher überfüllt gewesen, nun befänden etwa sich 1.500 Einwanderer in der für hundert Plätzen ausgelegten Unterkunft.

Unterdessen steigt die Zahl der Migranten auf dem deutschen Hilfsschiff Sea-Watch 4 weiter an. Mittlerweile befänden sich rund 350 Personen an Bord, teilte Sea-Watch mit. Zuvor hatte das vom britischen Streetart-Künstler Banksy finanzierte Schiff Louise Michel 150 Migranten aufgenommen und sie anschließend der Sea-Watch 4 übergeben.

Sea-Watch will in europäischen Hafen

Die Sprecherin der Sea-Watch 4, die unter anderem aus Spendengeldern der Evangelischen Kirche in Deutschland finanziert wird, sagte dem Evangelischen Pressedienst, daß die Besatzung und die Migranten an Bord völlig erschöpft seien. „Jetzt sind wir auf See gestrandet. Wir werden dafür bestraft, daß wir die Lücke gefüllt haben, welche die EU-Regierungen an der tödlichsten Seegrenze der Welt hinterlassen haben.“ Auf Twitter teilte die Organisation mit, sie suche einen „sicheren Hafen“ für „unsere Gäste“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ende Mai hatten Bewohner auf Lampedusa für die Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung demonstriert. „Es ist absurd, daß es Migranten trotz mehrerer Radargeräte und zahlreicher Patrouillenboote gelingt, unbemerkt in den Hafen einzudringen“, sagte ein Sprecher der Protestgruppe damals. Während die Touristen wegen des Coronavirus fernblieben, kämen die Asylsuchenden weiterhin. (ls)

Migranten auf der „Louise Michel“ Foto: picture alliance / ROPI

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

CATCODE: Article_Deutschland