Kampmann
Bewerben sich um den SPD-Vorsitz: Christina Kampmann und Michael Roth Foto: picture alliance/Wolfgang Kumm/dpa
Bei vollem Gehalt

Kandidatin für SPD-Vorsitz fordert 25-Stunden-Woche

MÜNCHEN. Im Kampf um den SPD-Vorsitz hat sich die frühere nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann für eine 25-Stunden-Woche bei gleichbleibendem Lohn ausgesprochen. Ihr schwebe ein Model vor, bei dem „Angestellte nur 25 statt 40 Stunden in der Woche, also fünf Stunden am Tag“ arbeiten müßten – bei vollem Gehalt und 30 Tagen Urlaub, sagte die SPD-Politikerin dem Focus.

„Vor allem junge Menschen wünschen sich mehr Zeit, etwa für ihre Familie oder ehrenamtliches Engagement. Dieser Sehnsucht können wir so begegnen.“

Kampmann bewirbt sich gemeinsam mit dem Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, als Doppelspitze für die Parteiführung der SPD. Der hatte unlängst erklärt, er könne sich ein Deutschland ohne Migration nicht mehr vorstellen. Zudem erläuterte Roth, er wolle nicht jeden an die AfD verlorenen Wähler zurückgewinnen. Das gelte für „Nazis, Rassisten und Faschos sicher nicht“. (krk)

Bewerben sich um den SPD-Vorsitz: Christina Kampmann und Michael Roth Foto: picture alliance/Wolfgang Kumm/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

CATCODE: Article_Deutschland