Razzia in Norddeutschland

Ermittler nehmen zwei mutmaßliche Terrorunterstützer fest

HAMBURG. Sicherheitskräfte haben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg während einer Razzia zwei mutmaßliche islamistische Terrorunterstützer aus Syrien festgenommen. „Wir prüfen, ob ein Verdacht der Terrorfinanzierung vorliegt“, sagte die Leitende Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt dem Nordkurier.

Die Ermittler durchsuchten 16 Immobilien. Gegen die beiden Festgenommenen lag ein Haftbefehl wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung vor.

Die Ermittlungen richten sich gegen elf Verdächtige. Sie sollen vom Dezember 2018 bis Juli 2019 illegal Geld ins Ausland überwiesen haben. Dafür sollen Provisionen kassiert haben. Die Herkunft des Geldes sei unbekannt. Auf diese Weise hätten sie, so der Vorwurf der Behörden, die Terrormilitz Islamischer Staat in Syrien unterstützen wollen. (ag)

Sicherheitskräfte führen in Hamburg während der Terrorrazzia einen Verdächtigen ab Foto: picture alliance/Christian Charisius/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load