Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
22762967
U-Boot in Laboe Foto: picture alliance / Arco Images GmbH

Laboe
 

Linken-Politikerin will U-Boot-Denkmal pink anstreichen

KIEL. Die Linken-Politikerin Katjana Zunft hat dazu aufgerufen, das U-Boot-Denkmal in Laboe bei Kiel pink anzustreichen und damit gegen Krieg zu demonstrieren. Das U-Boot in Laboe stehe auch für die toten Flüchtlinge auf dem Mittelmeer, begründete die Lübecker Landtagskandidatin auf Faceboook die Aktion. „Wir als Frauen wollen Frieden, Abrüstung und ein Ende der Waffenproduktion.“ Modisch bewaffnen wollen sich die linken Antimilitaristinnen mit pinken Wollmützen, den sogenannten „Pussyhats“, die bereits beim Frauenmarsch in den USA aus Protest gegen US-Präsident Donald Trump getragen wurden.

Die von Zunft „Operation Petticoat“ getaufte Störaktion richte sich aber nicht gegen das Denkmal, betont sie, „sondern soll noch deutlicher unterstreichen, daß wir es ernst meinen damit, das Kriegs- und Krisengeschäft zu beenden“. Ihre Erfolgsaussichten schätzt Zunft aber offenbar realistisch ein. Sie rechne damit, in Laboe „vermutlich nicht freundlich empfangen zu werden“, berichten die Kieler Nachrichten.

Touristenattraktion seit 1972

Auch auf Facebook spürt Zunft Gegenwind: „Ich hab einen kleinen Shitstorm. Feministische Friedensaktionen löst (sic!) bei manchen Männern und afdlern echt Schnappatmung aus“, schreibt sie. Mit dem vor dem Marine-Denkmal ausgestellten und im Originalzustand belassenen U-Boot 995 sollte im Zweiten Weltkrieg die Versorgung Englands unterbunden werden. Seit 1972 kann es in Laboe besichtigt werden. Jährlich kommen rund 350.000 Touristen. (tb)

 

U-Boot in Laboe Foto: picture alliance / Arco Images GmbH
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles