Salafisten verteilen den Koran (Symbolbild)
Salafisten verteilen den Koran (Symbolbild): AfD fordert Durchgreifen Foto: dpa

Extremismus
 

Zahl der Islamisten in Brandenburg deutlich gestiegen

POSTDAM. Die AfD im Brandenburger Landtag hat sich besorgt über die steigende Zahl von islamischen Extremisten im Land geäußert. Laut der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Partei leben derzeit rund 70 Islamisten in dem Bundesland. 2014 waren es noch 40 Personen. „Wir müssen uns der enormen Gefahr bewußt sein, die von diesen Menschen ausgeht“, warnte der innenpolitische Sprecher Thomas Jung gegenüber der JUNGEN FREIHEIT.

„Es kann nicht sein, daß Haßprediger mit ihren Familien aus Kriegsgebieten wiederkommen und bei uns vom Morden unbehelligt erholen“, kritisierte Jung. Sollten sich unter den Asylbewerbern in Deutschland Islamisten verstecken, gäbe es nur eine Möglichkeit: „Diese Menschen haben ihr Asylrecht verwirkt. Sie gehören in Sicherheitsverwahrung oder dauerhaft überwacht.“

Acht „islamistische Gefährder“ in Brandenburg

Erst vor kurzem war bekanntgeworden, daß in Deutschland rund 450 sogenannte „islamistischen Gefährder“ gemeldet sind. Sie gelten als hochgefährlich und gewaltbereit. Vor allem in den Großstädten leben viele Islamisten. In Brandenburg sind acht „islamistischen Gefährder“ bekannt.

Die Regierung in Potsdam versucht seit 2009 mit einem Aufklärungsprogramm gegen den Islamismus vorzugehen. „Derzeit sind weitere Sensibilisierungsveranstaltungen geplant, die sich vorwiegend an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ausländerbehörden und Asylbewerberheimen richten sollen“, teilte die Landesregierung auf AfD Anfrage mit. (ho)

Salafisten verteilen den Koran (Symbolbild): AfD fordert Durchgreifen Foto: dpa
AfD Fraktion Sachsen-Anhalt Stellenanzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles