Paßkontrolle
Bundespolizisten am Flughafen Hannover hinderten den vermeintlichen Terror-Unterstützer an der Ausreise Foto: picture alliance / dpa

Radikaler Islam in Deutschland
 

Jihad-Unterstützer bleibt der Paß entzogen

WOLFSBURG. Das Verwaltungsgericht Wolfsburg hat den Paßentzug für einen 30jährigen bestätigt, der im Verdacht steht den bewaffneten „Jihad“ zu unterstützen. Die Bundespolizei hatte dem Mann Ende Dezember 2014 nach einem Hinweis des Landeskriminalamts (LKA) die Ausreise am Flughafen Hannover Richtung Istanbul verweigert.

Die Behörden zogen nicht nur den Reisepaß des Mannes ein, sondern markierten auch seinen Personalausweis und legten ihm auf, sich im Juni und Juli 2015 täglich bei der Polizei zu melden. Dagegen hatte der Mann geklagt.

21 Wolfsburger schlossen sich bisher dem IS an

Das Gericht bekräftigte nun die Maßnahmen und sah es als erwiesen an, daß der deutsche Staatsbürger algerischer Herkunft einer salafistischen Kleingruppe angehört habe, die ein Anhänger des sogenannten „Islamischen Staates“ (IS) in Wolfsburg aufgebaut hatte. Mitglieder dieser Gruppe hätten sich nachweislich dem IS angeschlossen.

Seit September 2013 haben sich 21 Personen aus der niedersächsischen Stadt auf den Weg nach Syrien gemacht, um dort für die Terrormiliz zu kämpfen. Gegen das Urteil kann beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg die Zulassung zur Berufung beantragt werden. (gb)

Bundespolizisten am Flughafen Hannover hinderten den vermeintlichen Terror-Unterstützer an der Ausreise Foto: picture alliance / dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles