Joachim Kuhs
Simone Peter
Simone Peter: Die Parteichefin leitete die Arbeitsgruppe Foto: dpa

Untersuchungsbericht
 

Grünen-Mitglieder in Pädophilen-Kreisen verstrickt

BERLIN. Die Grünen haben ihren Untersuchungsbericht zu den Pädophilie-Verstrickungen in den achtziger Jahren veröffentlicht. „Zu den bittersten Erkenntnissen der Aufarbeitung gehört, daß es unter den pädophilen Aktivisten auch Täter mit grünem Parteibuch gab“, zitiert der Berliner Tagesspiegel aus dem nun fertiggestellten Bericht einer Arbeitsgruppe.

Diese hatte unter der Leitung von Parteichefin Simone Peter mehr als zwei Jahre lang untersucht, wie es während der Anfangsjahre der Grünen dazu kommen konnte, daß sich die Partei für Pädophilie eingesetzt hatte. Es handele sich um „ein bedrückendes Kapitel“ der Parteigeschichte und sei „viel zu lange ausgeblendet worden“.

Zwölf Mißbrauchsopfer

Die Pädophilie-Debatte samt Verstrickung der Grünen hatte wenige Monate vor der Bundestagswahl 2013 begonnen. Nach der Wahl setzte die Partei eine Arbeitsgruppe ein. Der Bundesvorstand richtete für Betroffene eine telefonische Anlaufstelle, einen E-Mail-Kontakt und einen Anhörungsbeirat ein. Zusätzlich untersuchte der Göttinger Forscher Franz Walter die Fälle.

Bislang hätten sich zwölf Mißbrauchsopfer gemeldet. In drei der Fälle hätten die Betroffenen laut Tagesspiegel in Anerkennung des erfahrenen Leids eine Zahlung erhalten, da eine „institutionelle Mitverantwortung“ der Grünen nicht auszuschließen sei. Ein weiterer Fall werde derzeit vom Anhörungsbeirat beraten. In zwei weiteren Fällen habe der Sachverhalt nicht weiter geprüft werden können, in sechs Fällen sei kein direkter Zusammenhang zur Partei ersichtlich gewesen. (ls)

Simone Peter: Die Parteichefin leitete die Arbeitsgruppe Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles