Frauke Petry
Frauke Petry: AfD-Chefin blieb unverletzt Foto: picture alliance/Eventpress
Farbbeutelangriff

Linksextremisten sollen Frauke Petry attackiert haben

GÖTTINGEN. Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry ist nach Angaben der Partei in Göttingen von Linksextremisten angegriffen worden. Die Täter seien in ein Restaurant gestürmt und hätten die Politikerin mit Farbbeuteln attackiert, teilte die AfD mit. „Dabei skandierten die Angreifer linksextreme Parolen und Beleidigungen.“ Die Angreifer seien entkommen. Der Staatsschutz ermittelt.

Petry, die unverletzt blieb, zeigte sich erschüttert über die Attacke. „Dieser brutale Versuch, die Meinungsfreiheit mit Gewalt einzuschränken, ist niederträchtig“, sagte die Politikerin. „Diese Tat zeigt erneut, daß linksextreme Gewalt von den Altparteien immer noch sträflich verharmlost wird und offenbart pervertiertes Demokratieverständnis der linkradikalen Szene.“

Die Polizei widersprach am Mittwoch der Schilderung der AfD. „Hinweise darauf, dass es in dem Lokal zu Würfen von Farb- oder mit Fruchtsaft gefüllten Beuteln auf die Politikerin Petry gekommen ist, haben sich bei den aktuellen Ermittlungen nicht ergeben“, teilte die Göttinger Polizei mit. Auch zu körperlichen Übergriffen sei es nach derzeitigem Stand nicht gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen betraten fünf bis sechs Personen das Cafe. „Es kam zu einem Wortgefecht, bei dem der Tisch, an dem Frau Petry und der Journalist saßen, aus bislang noch ungeklärten Gründen plötzlich kippelte, aber nach derzeitigem Stand nicht umstürzte.“ Dabei seien die auf dem Tisch stehenden Gläser, darunter eines mit Fruchtsaft, und ein gläserner Kerzenhalter auf den Boden gefallen. (ho)

Frauke Petry: AfD-Chefin blieb unverletzt Foto: picture alliance/Eventpress

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag