Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Organspendenausweis
Organspendenausweis: „Es gibt heute deutlich mehr Transparenz“ Foto: picture alliance

Patientenbeauftragter der Bundesregierung
 

Besorgnis über Organspendenrückgang

OSNABRÜCK. Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat sich besorgt über die weiter gesunkene Zahl von Organspendern gezeigt. Dies sei eine „Katastrophe für die Menschen, die dringend ein Spenderorgan benötigen“, sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation war die Zahl der Organspender von 876 (2013) auf 864 (2014) gesunken. Demnach kommen auf eine Millionen Einwohner 10,7 Spender.

Verschärfung der Richtlinien nach Manipulationen

„Jeder von uns kann mit einer Organspende einem Mitmenschen nach seinem eigenen Tod ein wunderbares Geschenk machen: ein neues Leben“, unterstrich Laumann. Er betonte, daß die Voraussetzung für eine eigene Entscheidung „eine gute, umfassende Information“ sei.

Durch einige Manipulationen waren die Zahlen der Spender 2012 und 2013 um 12,8 beziehungsweise um 16,3 Prozent gesunken. Die Bundesregierung verschärfte daraufhin die Richtlinien für Transplantationen. „Wir haben die gesetzliche Grundlage für mehr Vertrauen geschaffen: Es gibt heute deutlich mehr Transparenz, deutlich mehr Informationen und deutlich mehr Kontrollmöglichkeiten“, unterstrich Laumann, der auch Staatssekretär im Gesundheitsministerium ist. (al)

Organspendenausweis: „Es gibt heute deutlich mehr Transparenz“ Foto: picture alliance
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles