Asylbewerber in Braunschweig
Asylbewerber in Braunschweig: Der Zustrom reißt nicht ab Foto: dpa

Mehr als 100 Prozent Steigerung
 

Asylwelle nach Deutschland ebbt nicht ab

BERLIN. Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im Mai erneut stark gestiegen. Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge stellten im vergangenen Monat 25.992 Personen einen Antrag auf Asyl. Das waren 108,6 Prozent (13.535 Personen) mehr als im Vorjahresmonat, jedoch 4,4 Prozent (1.186 Personen) weniger als im April dieses Jahres.

Von den 25.992 Asylanträgen waren 23.758 Erstanträge und 2.234 Folgeanträge. 5.687 Personen erhielten im Mai gemäß Genfer Flüchtlingskonventionen den Rechtsstaats eines Flüchtlings. 155 Personen wurden als asylberechtigt anerkannt und 5.532 Antragsteller erhielten gemäß EU-Gesetzen beziehungsweise deutschem Aufenthaltsgesetz Flüchtlingsschutz.

Bereits mehr als 140.000 Asylbewerber in diesem Jahr

Die meisten Asylbewerber kamen aus Syrien (5.100), gefolgt von Albanien (4.922), Serbien (1.990), dem Kosovo (1.947) und dem Irak (1.471).

Zwischen Januar und Mai beantragten bisher 141.905 Personen Asyl in Deutschland, darunter 125.972 Erstanträge sowie 15.933 Folgeanträge. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (62.602 Personen) entspricht dies einer Steigerung um 126,7 Prozent (79.303 Personen). (krk)

Asylbewerber in Braunschweig: Der Zustrom reißt nicht ab Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles