Anzeige
Anzeige

Studie: Zahl der Todesopfer durch Islamisten weltweit stark gestiegen

Studie: Zahl der Todesopfer durch Islamisten weltweit stark gestiegen

Studie: Zahl der Todesopfer durch Islamisten weltweit stark gestiegen

Bagdad
Bagdad
Die Irakische Hauptstadt Bagdad nach einem Anschlag im Oktober Foto: picture alliance/AP Photo
Studie
 

Zahl der Todesopfer durch Islamisten weltweit stark gestiegen

LONDON. Mehr als zwei Drittel aller weltweit begangenen Terroranschläge gehen auf das Konto von Islamisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des „Instituts für Wirtschaft und Frieden“ in London. Laut dem jährlichen sogenannten globalen Terrorismus-Index des Instituts wurden im vergangenen Jahr 17.958 Menschen durch fast 10.000 terroristische Attentate getötet. Das waren 61 Prozent mehr Tote als 2011.

82 Prozent der Todesopfer wurden im Irak, in Afghanistan, Pakistan, Nigeria und Syrien verzeichnet. Für 66 Prozent aller Todesfälle waren die vier islamistischen Terror-Organisationen Al-Qaida, Boko Haram (Nigeria), Islamischer Staat (IS) (Syrien, Irak) und die Taliban (Afghanistan, Pakistan).

Am schwersten betroffen von islamistischen Terrorattentaten war im vergangenen Jahr der Irak. Dort starben 6.362 Menschen bei 2.492 Anschlägen. (krk)

Die Irakische Hauptstadt Bagdad nach einem Anschlag im Oktober Foto: picture alliance/AP Photo
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles