Joachim Kuhs
Bildschirmfoto_2013-11-06_um_15.57.00

Zentralrat der Sinti und Roma
 

Romani Rose empört über Zigeuner-Berichterstattung

Bildschirmfoto_2013-11-06_um_15.57.00
Romani Rose: Kritik an Berichterstattung Foto: dpa

BERLIN. Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, hat harsche Kritik an der Berichterstattung über ein bei einer griechischen Roma-Familie gefundenes Mädchen geübt. „Weltweit werden verschwundene Kinder nun bei Roma vermutet“, sagte Rose. Dies mache alle Sinti und Roma zu „potentiellen Kindesräubern“.

Der Zentralrats-Chef zeigte sich empört darüber, daß „niemand in der Politik der Hetze Einhalt geboten hat.“ Die Bundesregierung müsse künftig stärker gegen Zigeunerfeindlichkeit vorgehen. „Der neu konstituierte Bundestag muß eine Expertenkommission einsetzen, die Antiziganismus dokumentiert und mißt.“

Blondes Mädchen in Roma-Lager

Unterstützung erhielt Rose vom Historiker Wolfgang Benz, der vor allem die Berichte über Zigeuner-Siedlungen in Südosteuropa monierte. „Da wird dann aus Herrenmenschen-Perspektive in aufgesetzt einfühlsamen Reportagen dem Zuschauer das Grauen gelehrt.“ Benz warnte, während die Deutschen aus dem Schicksal der Juden gelernt hätten, sei „die historische Lehre des Völkermords an Sinti und Roma offensichtlich noch nicht überall durchgedrungen“.

Hintergrund ist der Fall um ein im Oktober in Griechenland gefundenes blondes Mädchen in einem Zigeunerlager. Nachdem die Polizei anfänglich von einer Kindesentführung ausgegangen war, stellte sich später heraus, daß die vierjährige Maria offenbar von einer anderen Roma-Familie aus Bulgarien verkauft worden war. Die neuen Familie nutzte das Kind offenbar, um sich beim griechischen Staat Kindergeld zu erschleichen. Sie erhielt jährlich 14.000 Euro für ihre angeblich 14 bei den Behörden gemeldeten Kinder. Insgesamt wohnten jedoch nur drei bei ihnen. (ho)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles