Markus Krall Freiheit oder Untergang
7850035390_bcc01a4e54

Kampfeinsätze
 

Bundeswehrverband gegen raschen Einsatz von Kampfdrohnen

7850035390_bcc01a4e54
Unbewaffnete Aufklärungsdrohne des Bundeswehr in Afghanistan: Kein rascher Einsatz von Kampfdrohnen Foto: Flickr/Bundeswehr

BERLIN. Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, hat sich gegen die schnelle Anschaffung von Kampfdrohnen ausgesprochen. „Wir brauchen nicht sofort eine Entscheidung“, sagte er der Mitteldeutschen Zeitung. Zudem müßten auch die ethischen Bedenken der Skeptiker in die Überlegungen mit einbezogen werden.

Kirsch betonte jedoch, „militärisch-taktisch bräuchten wir bewaffnete Drohnen schon längst“. Als Beispiel führte er einen Soldaten an, der festgestellt habe, daß sich seine Kameraden in Gefahr befänden. Mit einer bewaffneten Drohne sofort reagiert werden. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Diskussionen über die Anschaffung derartiger Waffensysteme gegeben.

Während Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) auf eine schnelle Entscheidung pocht, übte etwa die Evangelische Kirche Kritik an den Plänen. Zuletzt hatte es auch in den Reihen der Union zunehmende Skepsis gegen eine schnelle Anschaffung bewaffneter Drohnen gegeben. So sah der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Ernst-Reinhard Beck (CDU), keinen „akuten Handlungsbedarf“. Mittelfristig müsse es jedoch eine gemeinsame europäische Lösung geben. (ho)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles