Markus Krall Freiheit oder Untergang
155368_web_R_K_by_Gerald_Henseler_pixelio.de

Nach Attacke auf Rabbiner
 

Moslemverband weist Antisemitismusvorwürfe zurück

155368_web_R_K_by_Gerald_Henseler_pixelio.de
Kippa: Der Koordinationsrat der Muslime weist Antisemitismusvorwürfe zurück Foto: Pixelio/Gerald Henseler

BERLIN. Der Vorsitzende des Koordinationsrates der Muslime, Ali Kizilkaya, hat Vorwürfe zurückgewiesen, Moslems müßten sich stärker im Kampf gegen Antisemitismus engagieren.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, hatte in Folge des Angriffs auf einen jüdischen Rabbiner in Berlin Islamverbände dazu aufgefordert, Antisemitismus in den eigenen Reihen nicht nur zu verurteilen, sondern dies auch mit Taten zu untermauern. „Worte des Mitgefühls sind schön und ehrlich gemeint“, räumte Graumann ein, „aber Taten wären auch wichtig“.

„Muslime brauchen keine Lehrstunde“

Kizilkaya wies die Kritik Graumanns gegenüber der Berliner Zeitung als unangemessen zurück. Moslems bräuchten in Sachen Antisemitismusbekämpfung keine Lehrstunde.

Neben einer grundsätzlichen Unvereinbarkeit antisemitischer Denkmuster mit dem Islam betonte Kizilkaya die Opferrolle von Moslems in Deutschland und mahnte im Zusammenhang mit der Antisemitismusdebatte an, auch Islamfeindlichkeit stärker zu thematisieren.

Der Rabbiner Daniel Alter war am vergangenen Dienstag im Stadtteil Schöneberg von muslimischen Jugendlichen auf offener Straße und vor den Augen seiner siebenjährigen Tochter zusammengeschlagen und schwer verletzt worden. Er mußte im Krankenhaus behandelt werden. (tb)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles