Markus Krall Freiheit oder Untergang
Bildschirmfoto_2011-06-15_um_11.40.17

Frauenquote
 

Nordrhein-Westfalen plant verschärftes Gleichstellungsgesetzes

Bildschirmfoto_2011-06-15_um_11.40.17
NRW will das Gleichstellungsgesetz deutlich verschärfen Foto: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com/pixelio.de

DÜSSELDORF. Die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen plant eine Verschärfung des Gleichstellungsgesetztes zur Frauenförderung im öffentlichen Dienst. Demnach sollen die Sanktionsmöglichkeiten zur Einhaltung der Frauenquote in Verwaltungen und Hochschulen ausgeweitet werden.

Besonders wichtig sei es, die Position der Gleichstellungsbeauftragten zu stärken, sagte eine Sprecherin des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Auch die Einführung eines Klagerechtes bei Personalentscheidungen zur Durchsetzung der Frauenquoten werde geprüft.

Zwar fordert bereits das derzeitige Gleichstellungsgesetz die geschlechterparitätische Besetzung in allen Gremien des öffentlichen Dienstes, dieses hat jedoch lediglich empfehlenden Charakter.

Bundesregierung legt Gleichstellungsbericht vor

Unterdessen hat die Bundesregierung am Mittwoch den ersten „Gleichstellungsbericht“ des Familienministeriums beraten. In diesem wird die schwarz-gelbe Koalition aufgefordert, den Anteil von Frauen in Führungspositionen und Aufsichtsräten über eine gesetzliche Quotenregelung zu erhöhen.

Zustimmung dazu kam von der frauenpolitischen Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Dorothee Bär (CSU). Der Gleichstellungsbericht sei ein „frauenpolitischer Meilenstein“, sagte Bär. Im Fokus künftiger Gleichstellungspolitik stehe dabei „das Aufbrechen tradierter Rollenbilder“. (ho)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles