Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
udo_01

Belgien
 

Islamkritiker Ulfkotte unter Polizeischutz

udo_01
Nach Morddrohungen unter Polizeischutz: Der Islamkritiker Udo Ulfkotte Foto: Eichborn Verlag/Doris Ulfkotte

BERLIN. Der Islamkritiker Udo Ulfkotte und seine Frau stehen nach zahlreichen Mordaufrufen gegen sie unter Polizeischutz. Ulfkotte sagte gegenüber der JUNGEN FREIHEIT, er habe mit seiner Frau den gemeinsamen Wohnort im Westerwald verlassen müssen und befinde sich nun an einem geheimgehaltenen Ort in Deutschland.

Hintergrund für Ulfkottes Flucht ist ein Video, das am 20. Juni auf der Internetplattform Youtube veröffentlicht wurde. Dieses enthielt laut der Staatsanwaltschaft Koblenz „volksverhetzende und den Islam schmähende“ Inhalte. Unter anderem sei darin dazu aufgerufen worden, alle Türken zu vergasen.

Das Video enthielt zudem einen konkreten Verweis auf das Ehepaar Ulfkotte. „Wir haben aber nicht das geringste damit zu tun“, sagte Ulfkotte der JF. Auch die Staatsanwaltschaft bestätigte, daß das Ehepaar Ulfkotte nicht für die veröffentlichten Videos verantwortlich sei. Binnen kürzester Zeit wurde jedoch in zahlreichen Kommentaren auf Youtube zur Ermordung von Ulfkotte und seiner Frau aufgerufen.

„In Deutschland interessiert sich niemand für unsere Bedrohung“

„Wir erhielten auch Anrufe, in denen gedroht wurde, uns Schweine in Stücke zu schlitzen“, sagte Ulfkotte. Anfangs hätten seine Frau und er dies noch nicht ernst genommen. Als die Zahl der Mordaufrufe aber in die Tausende ging, Ulfkottes Wohnort mehrfach im Internet veröffentlicht und sogar ein Kopfgeld auf seine Frau ausgesetzt wurde, habe man die Polizei eingeschaltet und Strafanzeige gestellt.

Seitdem stehen Ulfkottes nach eigenen Angaben unter Polizeischutz, was die Staatsanwaltschaft weder bestätigen noch dementieren wollte, da man sich nicht über „eventuelle Schutzmaßnahmen äußern“ werde, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Horst Hund der JF.

Allerdings wurde die Sperrung des Videos veranlaßt, und man will nun gegen die Verantwortlichen vorgehen. Die Ermittlungen, auch bezüglich der Tötungsaufrufe, würden sich aber voraussichtlich schwierig gestalten, so die Staatsanwaltschaft.

Ulfkotte denkt über Umzug nach

„Dieser Fall zeigt, wie die Realität in Deutschland aussieht. Es geht hier nicht nur um ein paar sozial benachteiligte Jugendliche, wie das immer beschönigend dargestellt wird. Ich habe es am eigenen Leib erfahren müsse, was es bedeutet, wenn der Mob durchdreht“, sagte der Islamkritiker.

Ulfkotte überlegt derweil, ob er und seine Frau überhaupt noch in Deutschland in Sicherheit leben können oder ob ein Umzug ins Ausland nicht ratsamer wäre. „Wir haben aus der Schweiz von politischer und aus den USA von kirchlicher Seite Unterstützung und Hilfe angeboten bekommen. In Deutschland interessiert sich dagegen außer der Staatsanwaltschaft niemand für unsere Bedrohung.“

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles