Anzeige
Anzeige

Krawalle in vielen Städten: Nach WM-Sieg gegen Gastland: Marokkaner verwüsten Belgien

Krawalle in vielen Städten: Nach WM-Sieg gegen Gastland: Marokkaner verwüsten Belgien

Krawalle in vielen Städten: Nach WM-Sieg gegen Gastland: Marokkaner verwüsten Belgien

Nach dem WM-Sieg. Brüssel: Eine Szene der zahlreichen Ausschreitungen von Marokkanern in Belgien. Foto: picture alliance/dpa/BELGA | Nicolas Maeterlinck
Nach dem WM-Sieg. Brüssel: Eine Szene der zahlreichen Ausschreitungen von Marokkanern in Belgien. Foto: picture alliance/dpa/BELGA | Nicolas Maeterlinck
Brüssel: Eine Szene der zahlreichen Ausschreitungen von Marokkanern in Belgien. Foto: picture alliance/dpa/BELGA | Nicolas Maeterlinck
Krawalle in vielen Städten
 

Nach WM-Sieg gegen Gastland: Marokkaner verwüsten Belgien

Statt sich über den WM-Sieg gegen ihr Gastland zu freuen, legen Marokkaner in Belgien ganze Straßenzüge in Schutt und Asche. Im Achtelfinale könnte Deutschland auf Marokko treffen.
Anzeige


BRÜSSEL. Nach dem 2:0-Sieg Marokkos gegen Belgien bei der Fußball-WM in Katar haben Migranten bürgerkriegsähnliche Zustände in ihrem Gastland herbeigeführt. Statt sich friedlich über den Sieg zu freuen, kam es in Brüssel und anderen Städten zu den schlimmsten Ausschreitungen seit Jahren.

Marokkaner zerstörten Schaufenster und Autos, legten Feuer und verwüsteten ganze Straßenzüge. Rund 100 Polizisten versuchten mit Tränengas und Wasserwerfern, für Ordnung zu sorgen.

Marokkaner möglicher deutscher WM-Gegner

Schon vor der brisanten Partie seien Feuerwerkskörper gezündet worden, berichten belgische Medien. Während des Spiels geriet die Situation unter anderem in Brüssel dann völlig außer Kontrolle. Mehrere E-Roller und andere Fahrzeuge gingen in Flammen auf. Bänke und Einzelhandels-Geschäfte zertrümmerten die Randalierer. Die angeblichen Fans seien mit Stangen bewaffnet gewesen und warfen Molotow-Coctails, so die Polizei.

Auch in Lüttich und Antwerpen gab es schwere Ausschreitungen. Dort griffen Marokkaner eine Polizeiwache an, schlugen Fenster ein und beschädigten zwei Autos der Ordnungskräfte. Selbst in den benachbarten Niederlanden, vor allem in Amsterdam, gab es ähnliche Krawalle, wie die holländische Zeitung De Telegraaf berichtet. Auch hier brannten Autos.

In einem möglichen WM-Achtelfinale könnte Marokko Gegner der deutschen Nationalmannschaft werden. (fh)

——————

Die JUNGE FREIHEIT hat eine Petition mit dem Titel „Asylkrise stoppen, illegale Migration beenden“ gestartet. Diese haben bereits mehr als 31.000 Menschen unterzeichnet.

Asylkrise, Schlagbaum, Grenzkontrolle, illegale Migration
Petition „Asylkrise stoppen, illegale Migration beenden!“ Jetzt mitzeichnen. >>

Hier können Sie die Petition mitzeichnen!

Brüssel: Eine Szene der zahlreichen Ausschreitungen von Marokkanern in Belgien. Foto: picture alliance/dpa/BELGA | Nicolas Maeterlinck
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles