Anzeige
Anzeige

Wegen Ukraine-Krieg: EU-Kommission prüft erneute gemeinsame Schuldenaufnahme

Wegen Ukraine-Krieg: EU-Kommission prüft erneute gemeinsame Schuldenaufnahme

Wegen Ukraine-Krieg: EU-Kommission prüft erneute gemeinsame Schuldenaufnahme

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Brüssel erwägt eine gemeinsame Schuldenaufnahme der Mitgliedsstaaten in Höhe von zehn Milliarden Euro
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Brüssel erwägt eine gemeinsame Schuldenaufnahme der Mitgliedsstaaten in Höhe von zehn Milliarden Euro
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Brüssel erwägt eine gemeinsame Schuldenaufnahme der Mitgliedsstaaten in Höhe von zehn Milliarden Euro Foto: picture alliance/ Laurent Rea / MAXPPP/ dpa
Wegen Ukraine-Krieg
 

EU-Kommission prüft erneute gemeinsame Schuldenaufnahme

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat die Prüfung einer erneuten gemeinsamen Schuldenaufnahme der Mitgliedsstaaten eingeleitet. Brüssel ziehe einen solchen Schritt derzeit in Betracht, um den Finanzierungsbedarf der Ukraine zu decken, berichteten Insider laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Regierung in Kiew benötige in den kommenden drei Monaten rund 15 Milliarden Euro. Fünf Milliarden Euro würden demnach voraussichtlich von den USA übernommen. Das Geld könne der Ukraine als besonders günstiger Kredit zur Verfügung gestellt werden. Bislang sei aber noch nichts endgültig entschieden.

Bereits während der Corona-Pandemie hatten die EU-Staaten erstmals gemeinsame Schulden aufgenommen. Auch die Bundesrepublik, die eine solche Maßnahme in der Vergangenheit strikt abgelehnt hatte, stimmte 2020 für das Paket in Höhe von 750 Milliarden Euro, mit dem der Wiederaufbaufonds finanziert wurde. Eigentlich sollte die gemeinsame Schuldenaufnahme ein einmaliger Akt bleiben. (zit)

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Brüssel erwägt eine gemeinsame Schuldenaufnahme der Mitgliedsstaaten in Höhe von zehn Milliarden Euro Foto: picture alliance/ Laurent Rea / MAXPPP/ dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag