Migranten im Aufnahmelager auf Lampedusa (Archivbild) Foto: picture alliance / ANSA | ANGELO CARCONI
Migranten im Aufnahmelager auf Lampedusa (Archivbild) Foto: picture alliance / ANSA | ANGELO CARCONI

Mittelmeerroute
 

Fast 700 Migranten gehen auf Lampedusa an Land

ROM. Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind in der Nacht zu Dienstag fast 700 Migranten an Land gegangen. Sie sollen aus Marokko, Syrien, Bangladesch, Nigeria, Senegal, Tschad und Ägypten stammen, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Sie seien auf einem 15 Meter langen Schiff über das Meer nach Europa gekommen. Die Zollpolizei habe die Menschen rund sieben Kilometer vor der Insel abgefangen und in den Hafen geleitet. Zuvor waren am Montag schon 119 weitere Migranten auf Lampedusa angekommen. Damit befinden sich im Erstaufnahmelager aktuell wieder mehr als 1.000 Personen, obwohl es laut Ansa lediglich Platz für 250 bietet.

Italienische Behörden registrieren 45.000 Migranten

Auf der rund 140 Kilometer vor der tunesischen Küste gelegenen Insel kommen seit Beginn der Migrationskrise immer wieder zahlreiche Migranten an. So waren im Mai innerhalb weniger Tage rund 4.000 Einwanderer dort eingetroffen.

Die italienischen Behörden registrierten bis Dienstag rund 45.000 Einwanderer, die seit Jahresbeginn über das Mittelmeer nach Italien gelangt waren. Das sind fast doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum im vergangenen Jahr und mehr als sechsmal so viele wie 2019. (ag/ls)

Migranten im Aufnahmelager auf Lampedusa (Archivbild) Foto: picture alliance / ANSA | ANGELO CARCONI
EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles