Heinz-Christian Strache
Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache beim Politischen Aschermittwoch der Allianz für Österreich Foto: picture alliance/VIE7143
Österreich

Strache will Wiener Bürgermeister werden

WIEN. Der ehemalige FPÖ-Chef und österreichische Vizekanzler, Heinz-Christian Strache, hat seine Kandidatur für die Wiener Landtags- und Gemeinderatswahl angekündigt. „Es wird diesen Neustart mit mir geben“, sagte er während des Politischen Aschermittwochs der Allianz für Österreich laut dem Nachrichtenportal oe24.

Strache, der vergangenes Jahr wegen der sogenannten Ibiza-Affäre zurückgetreten war, rief seinen Anhängern zu: „Sagen wir dem Politestablishment den Kampf an. Überwinden wir die rot-grüne Mehrheit!“

Um zur Wahl antreten zu können, benötigt der Ex-FPÖ-Chef noch Unterstützungserklärungen für seine Partei. Sie war Ende 2019 von ehemaligen Wiener FPÖ-Mandatsträgern gegründet worden. Strache erklärte, gemeinsam mit der Allianz eine neue Bürgerbewegung gestalten zu wollen.

NEOS: „Brauchen keinen gescheiterten Ex-Politiker“

Die Wiener FPÖ wollte sich am Donnerstag laut der Tageszeitung Österreich nicht zu dem Thema äußern. Der FPÖ-Mediensprecher im Parlament, Christian Hafenecker, zeigte sich verärgert darüber, daß eine „Splittergruppe des Wiener Landtags“ mehr mediale Aufmerksamkeit erhalte als die Aschermittwochsveranstaltung der FPÖ in Oberösterreich.

Kritik kam auch von den NEOS. Deren Wiener Fraktionsvorsitzender Christoph Wiederkehr erklärte: „Wir brauchen in Wien ganz sicher keinen gescheiterten Ex-Politiker, der in Ibiza das halbe Land verscherbeln wollte und gezeigt hat, wie illegale Parteienfinanzierung funktioniert.“

Im Oktober sind die Wiener zur Wahl aufgerufen. Strache würde in dem Fall gegen den Amtsinhaber, Wiens Landeshauptmann und Bürgermeister, Michael Ludwig (SPÖ), antreten. (ag)

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache beim Politischen Aschermittwoch der Allianz für Österreich Foto: picture alliance/VIE7143

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles