Politische Korrektheit

US-Uni verhüllt Columbus-Gemälde wegen Rassismus-Vorwürfen

SOUTH BEND. Der Präsident der amerikanischen Privatuniversität Notre Dame, John Jenkins, hat angekündigt, Gemälde des Entdeckers Christoph Columbus abdecken zu lassen. Hintergrund ist der Protest von Angestellten und Studenten der katholischen Hochschule im US-Bundesstaat Indiana, die sich an der Darstellung der Ureinwohner auf den Bildern stören, berichtet die Zeitung Las Vegas Sun.

Die zwölf Gemälde hatte der Maler Luis Gregori in den 1880er Jahren angefertigt. Vor zwei Jahren entzündete sich Kritik daran, wie die Ureinwohner gezeigt werden. Sie würden in klischeehaften, unterwürfigen Posen dargestellt. 2017 forderten über 300 Studenten, Angestellte und Absolventen der Hochschule in einem Brief, die Bilder zu beseitigen.

Bilder zeigten nicht die „dunkle Seite“ der Geschichte

Jenkins räumte ein, die Kunstwerke blendeten die „dunkle Seite“ der Geschichte aus, in dem die Unterdrückung und Ausbeutung durch die spanischen Eroberer nicht gezeigt werde. Zustimmend äußerte sich der Präsident der Studentenvereinigung amerikanischer Ureinwohner, Marcus Winchester-Jones. Das Verdecken der Bilder sei „ein guter Schritt, die volle Menschlichkeit der Eingeborenen anzuerkennen“.

Ein Jura-Student kritisierte die Entscheidung des Universitäts-Präsidenten. „Wenn wir uns die Norm zu eigen machen, vorangegangene Generationen an heutigen Standards zu messen, könnten wir an einen Punkt gelangen, an dem es keine Errungenschaften mehr zu feiern gibt.“ (ag)

Studenten und Angestellte der katholischen US-Hochschule Notre Dame stören sich unter anderem an diesem Gemälde, das Christoph Columbus und Ureinwohner zeigt Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load