Polizeieinsatz nach Sturz von  „Silent Sam“
Polizeieinsatz nach Sturz von „Silent Sam“ Foto: picture alliance / AP Photo
North Carolina

Demonstranten feiern Sturz von Südstaaten-Denkmal

CHAPEL HILL. Rund 250 selbsternannte Antirassisten haben auf einem Universitätscampus im US-Bundesstaat North Carolina ein Denkmal für Soldaten der Konföderierten gestürzt. Die als „Silent Sam“ bekannte Statue gilt Kritikern als Symbol für Rassismus, weil die Südstaaten im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg die Sklaverei beibehalten wollten.

„Wir ermitteln derzeit wegen Vandalismus und bewerten das volle Ausmaß des Schadens“, teilte die University of North Carolina at Chapel Hill (UNC) in der Nacht zu Dienstag via Twitter mit. „Die Aktion heute Abend war gefährlich, und wir haben sehr viel Glück gehabt, daß niemand verletzt wurde.“

Demonstranten brechen in Jubelgeschrei aus

Laut CNN wurde eine Person wegen Vermummung während einer öffentlichen Kundgebung festgenommen. Einige Demonstranten hätten gegen „Silent Sams“ Kopf getreten und die Statue mit Dreck beworfen.

Auf Videos ist zu sehen, wie mehrheitlich junge, weiße Demonstranten in Jubelgeschrei ausbrechen, nachdem die Statue gestürzt ist:

Für gefallene „Söhne der Universität“ errichtet

Das Denkmal war 1913 errichtet worden, um an die „Söhne der Universität zu erinnern, die 1861 bis 1865 für ihr geliebtes Südland gestorben sind“, heißt es auf der UNC-Webseite.

Der Gouverneur von North Carolina, Roy Cooper (Demokraten), verurteilte die Tat. Er verstehe die Frustration vieler Menschen, daß der Wandel so lange dauere, schrieb Cooper auf Twitter. Dennoch sei die „gewaltsame Zerstörung öffentlichen Eigentums“ fehl am Platz.

Seit den Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen bei einer Kundgebung von Rassisten in Charlottesville im vergangenen Jahr hatten mehrere Städte im Süden der USA Denkmäler entfernt, die an den Bürgerkrieg erinnern. Teilweise hatte es zuvor auch Demonstrationen gegeben. (ls)

Polizeieinsatz nach Sturz von „Silent Sam“ Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen