Roberto Maroni
Roberto Maroni: Lega-Regionalpräsident im Streit mit Rom Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com

Lega Nord
 

Norditalien wehrt sich gegen illegale Einwanderer

MAILAND. Der Regionalpräsident der norditalienischen Region Lombardei, Roberto Maroni (Lega Nord), hat illegalen Einwanderern den Kampf angesagt. Es gebe klare Gesetze gegen das unbefugte Betreten Italiens, sagte Maroni. „Bürgermeistern, die diese Illegalen trotzdem aufnehmen, werden wir die Gelder streichen.“

Der Lega-Nord-Politiker streitet bereits seit Monaten mit der Zentralregierung in Rom um die Unterbringung von Asylbewerbern und illegalen Einwanderern. Bitten des Innenministeriums, mehr Unterkünfte zur Verfügung zu stellen, lehnte Maroni bisher ab. „Wir tragen schon eine zu große Last. Wir sind nicht zur Aufnahme weiterer Migranten bereit“, schrieb der Politiker nach Angaben der österreichischen Tageszeitung Die Presse.

Unterstützung bekam Maroni aus der Region Venetien, in der die rechte Lega Nord ebenfalls regiert. „In Venetien leben bereits 514.000 Migranten mit Aufenthaltsgenehmigungen. Wir können keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen“, warnte Regionalpräsident Luca Zaia (Lega Nord). Zaia war erst in der vergangenen Woche mit 50,1 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt worden. (ho)

Roberto Maroni: Lega-Regionalpräsident im Streit mit Rom Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles