Wladimir Putin
Wladimir Putin und Dimitri Medwedjew während der Siegesparade einer Moskau Foto: picture allaince/dpa

Siegesparade zum 9. Mai
 

Putin beschwört Kraft des Patriotismus

MOSKAU. Rußlands Präsident Wladimir Putin hat anläßlich des 69. Jahrestags des Siegs der Roten Armee über die Wehrmacht den Patriotismus seiner Landsleute gelobt. „Dies ist der Tag unseres nationalen Triumphs, des nationalen Stolzes, ein Tag der Trauer und des ewigen Andenkens“, sagte Putin am Freitag nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti während der Siegesparade auf dem Roten Platz in Moskau.

„Dies ist ein Fest, bei dem die unbesiegbare Kraft des Patriotismus triumphiert. An dem Tag spüren wir besonders stark, was das heißt, der Heimat treu zu bleiben, und wie wichtig es ist, ihre Interessen zu schützen.“ Der Tag des Sieges der Roten Armee sei und bleibe der wichtigste Feiertag in Rußland, betonte Putin. An der Militärparade beteiligten sich etwa 11.000 Soldaten. Auch über 150 Militärfahrzeuge sowie zahlreiche Flugzeuge und Hubschrauber waren im Einsatz.

Ukraine sagt Siegesparaden ab

Zur Parade angetretene Soldaten Foto: picture alliance/dpa
Zur Parade angetretene Soldaten Foto: picture alliance/dpa

Weitere Militärparaden sind auch auf der kürzlich von Rußland annektierten früheren ukrainischen Halbinsel Krim geplant. Am Mittag traf Putin deswegen in der Hafenstadt Sewastopol ein. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Paraden auf der Krim kritisiert und gewarnt, ein so bedeutender Tag wie der Jahrestag des Kriegsendes dürfe nicht in der aktuellen Ukraine-Krise mißbraucht werden.

In der übrigen Ukraine wurden die traditionellen Militärparaden zum 9. Mai unterdessen größtenteils abgesagt. Die prowestliche provisorische Regierung in Kiew warnte zudem, russische Agenten könnten die Feierlichkeiten für Provokationen nutzen. (krk)