Joachim Kuhs
Logo_der_Unesco

Gender Mainstreaming
 

Vatikan wirft Uno Förderung der Homosexualität vor

Logo_der_Unesco
Logo der UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur: Vorwurf der gezielten Homosexualisierung Foto: Wikipedia

MADRID. Der familienpolitische Sprecher des Vatikans, Kurienkardinal Ennio Antonelli, hat die Uno beschuldigt, gezielt Homosexualität zu fördern. Es gäbe einen verdeckten Plan der Unesco „die Hälfte der Weltbevölkerung in zwanzig Jahren homosexuell werden zu lassen“. Dies berichtete der Bischof von Córdoba, Demetrio Fernández Gonález, mit der Berufung auf ein Gespräch mit dem Kurienkardinal.

Als Vehikel diene der Weltorganisation dabei verschiedene Projekte zur Durchsetzung der „Ideologie einer Geschlechtergleichheit“. Diese seien „teilweise schon in unseren Schulen präsent“ und verfolgen das Ziel, daß „Menschen nicht mehr als Mann oder Frau auf die Welt kommen, sondern ihr Geschlecht je nach Laune wählen“, zitieren verschiedene Medien aus der Predigt des spanischen Bischofs.

Anläßlich des Tages der Heiligen Familie versammelten sich in Madrid tausende gläubiger Christen und demonstrierten für das katholische Familienbild.

> Dossier der JUNGEN FREIHEIT zum Thema Gender Mainstreaming

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles