Anzeige
Anzeige

Linke, Grüne und Co.: Nach Musks Twitter-Übernahme herrscht Entsetzen

Linke, Grüne und Co.: Nach Musks Twitter-Übernahme herrscht Entsetzen

Linke, Grüne und Co.: Nach Musks Twitter-Übernahme herrscht Entsetzen

Elon Musk: Twitter-Übernahme sorgt für Fassungslosigkeit Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Adrien Fillon
Elon Musk: Twitter-Übernahme sorgt für Fassungslosigkeit Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Adrien Fillon
Elon Musk: Twitter-Übernahme sorgt für Fassungslosigkeit Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Adrien Fillon
Linke, Grüne und Co.
 

Nach Musks Twitter-Übernahme herrscht Entsetzen

BERLIN. Nach der Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter durch den libertären US-Milliardär Elon Musk haben zahlreiche Politiker, Journalisten und Prominente geschockt reagiert. Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann schrieb: „Wieso gehört am Ende alles immer reichen Wichsern, die machen können, was sie wollen.“

Er sprach sich für eine „öffentlich-rechtliche Körperschaft“ aus, die die „Kernfunktionalität von Twitter“ übernehmen solle, damit „Bürger, Behörden, Institutionen, Unternehmen und Medien über einen freien öffentlichen Ort des digitalen Austauschs verfügen“. Webers ZDF-Kollegin Maja Weber kündigte an, ihren Account vorerst ruhen zu lassen.

Warnung vor „Rechten“

Die Linkspartei-Politikerin Julia Schramm forderte eine Enteignung Elon Musks. Wie dies umgesetzt werden soll, ließ sie offen.

Die Publizistin Marina Weisband warnte vor einem Triumph der „Rechten“. Die kommende Zeit werde „sehr sehr bitter werden. Und gefährlich“.

Empört zeigte sich auch der linke Journalist Tilo Jung. „Donald Trump reibt sich bereits die schmierigen Hände.“

Grüne wollen über Macht von Milliardären sprechen

Der Vorsitzende der Grünen Jugend, Timon Dzienus, forderte eine Debatte über „Einfluß und Macht von Milliardären und Super-Reichen.

Die linksextreme Initiative „Deutsche Wohnen & Co Enteignen“ kritisierte, daß „ein reicher Typ den Kurznachrichtendienst“ monopolisiere.

Der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz forderte als Reaktion auf die Übernahme Musks die Gründung einer „staatsfernen Plattform“ durch den Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunk.

(ho)

Elon Musk: Twitter-Übernahme sorgt für Fassungslosigkeit Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Adrien Fillon
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen