Anzeige
Anzeige

Öffentlich-Rechtliche Medien: „Funk“ löscht fehlerhaftes Hitler-Video nach Kritik

Öffentlich-Rechtliche Medien: „Funk“ löscht fehlerhaftes Hitler-Video nach Kritik

Öffentlich-Rechtliche Medien: „Funk“ löscht fehlerhaftes Hitler-Video nach Kritik

Szene aus dem "Funk"-Film: Deutsche Soldaten gewinnen gegen Österreich im Ersten Weltkrieg Foto: Funk Facebook / Screenshot
Szene aus dem "Funk"-Film: Deutsche Soldaten gewinnen gegen Österreich im Ersten Weltkrieg Foto: Funk Facebook / Screenshot
Szene aus dem „Funk“-Film: Deutsche Soldaten gewinnen gegen Österreich im Ersten Weltkrieg Foto: Funk Facebook / Screenshot
Öffentlich-Rechtliche Medien
 

„Funk“ löscht fehlerhaftes Hitler-Video nach Kritik

MÜNCHEN. Nach Kritik an einer gravierenden Falschdarstellung zum Ersten Weltkrieg hat das Content-Netzwerk „Funk“ von ARD und ZDF hat den Beitrag gelöscht. In dem Video war behauptet worden, das Deutsche Reich habe im Ersten Weltkrieg gegen Österreich-Ungarn gekämpft. Der Deutsche Historikerverband (DHV) hatte „Funk“ deswegen kritisiert.

„In dem Video werden die historischen Fakten des Ersten Weltkriegs grob verfälscht“, teilte der DHV mit. Weiter bemängelte der Berufsverband, „daß in dem Video die Vetomacht der Fakten mißachtet worden ist, um das Narrativ einer persönlichen Feindschaft Hitlers gegenüber Österreich plausibel zu machen.“ Die Quellen- und Faktengebundenheit als Grundlage historischen Wissens dürfe nicht außer Acht gelassen werden. Laut Historikerverband bezeichnete „Funk“ die Falschaussage später in der YouTube-Kommentarspalte als kleinen Fehler.

Deutschland zog nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers und seiner Frau 1914 an der Seite der Donaumonarchie in den Ersten Weltkrieg. Beide Staaten blieben bis zu ihrer Niederlage 1918 Verbündete. Hitler nahm als Soldat in Diensten des Deutschen Reiches am Krieg teil, nachdem er 1913 dorthin ausgewandert war. (ag)

Szene aus dem „Funk“-Film: Deutsche Soldaten gewinnen gegen Österreich im Ersten Weltkrieg Foto: Funk Facebook / Screenshot
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag