Medien

ARD räumt verzerrte Berichterstattung zu Asylbewerbern ein

HAMBURG. Die ARD hat eingeräumt, bei „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ ein verfälschtes Bild von Asylbewerbern zu zeichnen, die nach Deutschland kommen. „Wenn Kameraleute Flüchtlinge filmen, suchen sie sich Familien mit kleinen Kindern und großen Kulleraugen aus“, sagte der Chefredakteur von ARD aktuell, Kai Gniffke, einer Focus-Meldung zufolge vor Medienexperten in Hamburg.

Tatsache sei jedoch, daß „80 Prozent der Flüchtlinge junge, kräftig gebaute, alleinstehende Männer sind“. Die bildgeprägte Berichterstattung vermittle oft ein unzutreffendes Bild. „Wir müssen sensibel sein, damit die Bildauswahl nicht allzu sehr auf Kinder fokussiert wird“, forderte der Journalist in dem Nachrichtenmagazin. Für die Bildauswahl in den einzelnen Beiträgen seien jedoch die Korrespondenten vor Ort verantwortlich. (fl)

Die „Tagesschau“ hat eingeräumt, nicht immer objektiv über Flüchtlinge zu berichten Foto: picture alliance / Arco Images

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load