K.I.Z bei einem Konzert 2017 in der Schweiz Foto: picture alliance/imageBROKER
Linke Hip-Hop-Band

K.I.Z: Am Corona-Virus sterben nur alte, weiße Männer

Die linke Hip-Hop-Band K.I.Z ist für ihre geschmacklosen Texte bekannt. Auf einem Konzert in Dortmund haben sie nun einen weiteren Beweis dafür geliefert, daß sie auch nicht vor billigsten Provokationen zurückschrecken, wenn sie sich ein wenig Applaus davon versprechen.

Die Gruppe hatte anläßlich des Weltfrauentags am Sonntag in der Dortmunder Westfalenhalle ausschließlich vor weiblichem Publikum gespielt – und machte sich dabei nicht nur über die Angst vor dem Coronavirus lustig, sondern vermittelte auch den Eindruck, daß die Infektion ihrer Ansicht nach nicht unbedingt die Falschen trifft. Zumindest läßt sich ein Statement während des Konzerts so deuten. Dabei meint einer der Musiker: „Leute haben Schiß vor irgend nem bescheuerten Virus. Die Wahrheit ist: Dabei sterben nur alte, weiße Männer!“ Die letzten Worte brüllt er von der Bühne, zahlreiche kreischende Frauen danken es ihm mit Jubel.

Genau wegen solcher Äußerungen der Band war 2018 bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in die Kritik geraten, als er das „Wir sind mehr“-Konzert in Chemnitz bewarb, bei dem auch K.I.Z auftrat. Damals gab die Gruppe unter anderem ihre beiden Lieder „Urlaub fürs Gehirn“ und „Ein Affe und ein Pferd“ zum Besten.

In letzterem heißt es unter anderem:

„Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse
Bullen hör’n mein Handy ab (spricht er jetzt von Koks)
Ich habe fünfzig Wörter für Schnee, wie Eskimos
Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt
Für meine Taten werd ich wiedergebor’n als Regenwurm
Sei mein Gast, nimm ein Glas von mei’m Urin und entspann dich
Zwei Huren in jedem Arm mit Trisomie einundzwanzig.“

In „Urlaub fürs Gehirn“ singt K.I.Z:

„Triff mich Leichenhalle, ich bin am Resteficken
Und wenn nicht, dann am Yuppies von der Vespa kicken
Ich höre Stimmen, die mir sagen, ich sei gestört
Setz’ mir den Schuß durch ein Kissen, damit ihn keiner hört
Ich schleich’ mich ein bei den Sarrazins, sechs Uhr, alles pennt noch
Selbstmordattentat, ich trink drei Liter Cola mit Mentos.“

Zuletzt sorgte K.I.Z-Rapper Tarek Ebéné mit einem Soloprojekt für Schlagzeilen. In dem Musik-Video zu seinem Lied „Nach wie vor“ inszenierte er sich als gnadenloser Rächer, der führende AfD-Politiker wie Alexander Gauland und Alice Weidel niedermetzelt.

K.I.Z bei einem Konzert 2017 in der Schweiz Foto: picture alliance/imageBROKER

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.