Anzeige
AnzeigePetition Petitionfuerdemokratie.de Schlagbaum Grenzkontrolle

Italien-Wahl, linke Wut und Biden: Kaisers royaler Wochenrückblick

Italien-Wahl, linke Wut und Biden: Kaisers royaler Wochenrückblick

Italien-Wahl, linke Wut und Biden: Kaisers royaler Wochenrückblick

Vorhang auf für Kaisers Wochenrückblick
Vorhang auf für Kaisers Wochenrückblick
Vorhang auf für Kaisers Wochenrückblick Foto: picture alliance/imageBROKER / JF-Montage
Italien-Wahl, linke Wut und Biden
 

Kaisers royaler Wochenrückblick

Die Italiener haben mit absoluter Mehrheit einer rechtskonservativen Koalition einen Regierungsauftrag erteilt. Alle Einschüchterungsversuche vonseiten der Europäischen Union haben nichts gebracht. Dafür aber vielleicht ein bißchen dabei geholfen. Das italienische Volk wollte sich offensichtlich nicht von einer nicht gewählten Präsidentin einer EU-Kommission mit Demokratie-Defizit in die eigene Wahlentscheidung reinreden lassen.

Darüber sollte man sich als Demokrat, unabhängig der eigenen politischen Ausrichtung, theoretisch eigentlich erst einmal freuen. Tatsächlich sind die internationalen Reaktionen auf den Erfolg von Giorgia Meloni und ihrer Fratelli d’Italia natürlich deutlich anders ausgefallen. Vor allem in Deutschland war man mal wieder das, was man hierzulande am liebsten ist. Nämlich moralisch höchst empört. Was sonst nicht überraschend wäre, ist inzwischen zumindest höchst verwunderlich.

Die politische Linke tobt und jammert

Sollten sich die meisten Bürger hierzulande derzeit angesichts von Rekord-Inflation, Energie-Krise und drohenden neuen Corona-Einschränkungen doch eigentlich eher Gedanken darüber machen, ob sie selbst die richtige Regierung gewählt haben, statt sich über das Wahlverhalten anderer Völker zu beklagen. Aber der „Kampf gegen den Faschismus“ hat hierzulande eben immer Vorrang.

Das hier twitterte ausgerechnet der Ex-Bundestagsabgeordnete der SED-Nachfolgepartei DIE LINKE, Niema Movassat.

Der Politiker, dem selbst (auch aus den eigenen Reihen) in der Vergangenheit immer wieder israelfeindliche und antisemitische Tendenzen vorgeworfen wurden, war natürlich bei weitem nicht der einzige, der die Sozialen Netzwerke nach der Italien-Wahl mit bitteren „antifaschistischen“ Krokodilstränen flutete. Das hatte mitunter schon äußerst humoreske Züge. Was in Zeiten, in denen es sonst nicht viel zu Lachen gibt, ja nicht unbedingt das Schlechteste ist. Deshalb hier im Folgenden, zur allgemeinen Aufheiterung eine Auswahl der schönsten Jammer-Tweets aus dem deutschen Twitter-Universum:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

In der Demokratie nach linker Denkart sollen offenkundig zwar alle Geschlechter mitgedacht und mitgemeint sein, mitnichten aber alle politischen Lager die gleichen Rechte haben. Wer trotzdem wählt, was er will, der muß eben mit Konsequenzen rechnen. So kündigte der Journalist Hasnain Kazim auch schon mal an, „bis auf Weiteres“ seien für ihn Urlaube im Land des Dolce Vita erst einmal gestrichen.

Mit seiner für die Italiener sicherlich verschmerzbaren Drohung war der in Wien lebende Autor nicht allein. Auch etliche andere Twitter-Nutzer ließen die Welt wissen, daß Reisen in den „Faschisten-Stiefel“ für sie ab jetzt nicht mehr in die Tüte kommen. Wie viele von ihnen einen solchen Trip vor der Wahl tatsächlich geplant hatten  oder überhaupt schon jemals in ihrem Leben in Italien waren, bleibt allerdings fraglich.

Schwanger mit absurden Gedanken

Worum sorgt sich die offene Frau von Welt am meisten? Richtig. Darum, ob sie auch überall jederzeit und unkompliziert abtreiben kann. So machte die linke Journalistin Teresa Bücker auch schnell ein mit der neuen Italien-Regierung drohendes Problem aus, an das ihre männlichen Gesinnungsgenossen noch gar nicht gedacht hatten: „Wenn sich in Italien mit der rechten Regierung die Abtreibungsrechte noch mehr verschlechtern, ist das auch für schwangere Tourist*innen relevant. Schwangerschaftskomplikationen können dann lebensgefährlich werden, siehe Malta und Polen. Europa braucht ein Recht auf Abbruch“, twitterte die feministische Bloggerin und setzte am Ende ihres Tweets statt eines Punktes die Flagge der EU.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Sleepy Joe sucht Tote

In den USA hat man derweil ganz andere Sorgen: In welchem Geisteszustand befindet sich der eigene Präsident? Anlaß zu dieser Frage gab am Mittwoch ein Auftritt Joe Bidens bei einer Konferenz in Washington. „Jackie, bist du hier? Wo ist Jackie?“, fragte der mächtigste Mann der Welt während seiner Begrüßung einer vom Weißen Haus organisierten Veranstaltung. Gemeint war die konservative Abgeordnete Jackie Walorski. Die war allerdings bereits Anfang August bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Biden kondolierte damals und zeigte sich in einer Erklärung „schockiert und traurig“.

Nur etwas mehr als einen Monat später scheint er davon nichts mehr gewußt zu haben. Für den Aussetzer des 79jährigen suchen seine Partei – und die ihr wohlgesinnten Medien – nun nach allerlei Ausreden, von denen man Donald Trump wohl jede einzelne vor Schadenfreude feixend um die Ohren gehauen hätte. Daß die amerikanische Öffentlichkeit an einen geistig topfitten Präsidenten glaubt, ist für die US-Demokraten von höchster Wichtigkeit. Schließlich „will“ Biden bei der Präsidentschaftswahl 2024 aller Voraussicht nach für eine zweite Amtszeit kandidieren. Er wäre dann 82 Jahre alt.

Vorhang auf für Kaisers Wochenrückblick Foto: picture alliance/imageBROKER / JF-Montage
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag