Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Beatrix von Storch
AfD-Vize Beatrix von Storch Foto: picture alliance/dpa

Interview
 

AfD-Vize von Storch: Islam bedeutet Steinzeit

Frau von Storch, der „Bild“-Zeitung kann man entnehmen, daß Sie die „große Verliererin“ des Parteitags in Köln sind, da Sie nicht zum Spitzenteam gehören. Gauland habe Sie geopfert, Sie hätten „nicht viel zu lachen“, wie verärgert oder enttäuscht Sind Sie?

Beatrix von Storch: Überhaupt nicht! Das ist völliger Quatsch. Ich hatte selbst bereits vor vier Tagen Alice Weidel und Alexander Gauland als Spitzenduo vorgeschlagen, weil ich dies für die bestmögliche Lösung hielt.

Sie wären also nicht gern auch selbst Teil des Spitzenteams geworden?

Von Storch: Ich habe gesagt, daß in dieser Situation jeder führende AfD-Politiker Verantwortung übernehmen muß und daß das selbstverständlich auch für mich gilt. Denn in einer solchen Lage sollte man die Verantwortung für die Partei nicht von sich weisen. Wenn der Parteitag entschieden hätte, ein größeres Spitzenteam zu wählen, wäre ich natürlich gern Teil dieses Teams für die AfD geworden. Entscheidend ist, daß die Partei im Wahlkampf optimal aufgestellt ist. Das haben wir erreicht und darüber bin ich sehr froh.

„Wir müssen und werden unserer Kultur verteidigen – gegen den Islam“

Wie sehen Sie Ihre Rolle im Wahlkampf?

Von Storch: Ich werde, wie alle in der Partei, unser Spitzenduo mit allen möglichen Kräften unterstützen, als Spitzenkandidatin in Berlin, als Bundes-Vize und als EU-Abgeordnete.

Das heißt konkret?

Von Storch: Ich habe mehrfach gesagt, daß für mich unser Hauptthema der Islam ist. Und dem werde ich mich im Wahlkampf vor allem widmen. Die AfD muß in dieser Frage mit aller Klarheit und Konsequenz formulieren. Der Islam bedeutet Steinzeit. Wer aber in der Neuzeit lebt und Kompromisse mit der Steinzeit schließt, der landet im Mittelalter. Mit dem Islam darf es keine Kompromisse geben. Wir müssen und werden unserer Kultur verteidigen – gegen den Islam.

Was bedeutet das Spitzenteam Weidel/Gauland für die Führung der Bundestagsfraktion, sollte der AfD der Einzug ins Parlament gelingen?

Von Storch: Über die Fraktionsführung wird in der Fraktion von der Fraktion entschieden. Und zwar nach der Wahl. Wer was dann macht, steht nicht jetzt auf der Agenda, sondern der Wahlkampf. Und auf den müssen wir uns konzentrieren.

Undemokratische Verhältnisse

Das scheint aber nicht überall zu gelingen, in Schleswig-Holstein, wo in zwei Wochen gewählt wird, verharrt die AfD bei fünf Prozent und muß um den Einzug fürchten.

Von Storch: Das liegt aber nicht an den Wahlkämpfern vor Ort oder an unserem dortigen Spitzenkandidat Jörg Nobis, sondern einzig und allein an den absolut undemokratischen Verhältnissen. Wir können in Schleswig-Holstein schlicht keinen Wahlkampf führen. Wir bekommen keine Räumlichkeiten oder Lokalitäten. Wirte, die uns Räume vermieten, werden mit Boykott, Zerstörung und Existenzvernichtung bedroht.

Wir mußten deshalb Wahlveranstaltungen in unserer eigenen Landesgeschäftsstelle abhalten, weil wir keinen anderen Saal bekommen haben. Da passen gerade mal 25 Besucher rein. Zudem werden unsere Plakate systematisch zerstört, Wahlhelfer eingeschüchtert und bedroht. Unsere Infostände können oft nur unter Polizeischutz stattfinden. Das schreckt die Bürger dann natürlich ab. Deswegen ist es uns kaum möglich, mit den Wählern in Kontakt zu kommen. Auch wenn das Interesse groß ist, überwiegt bei vielen die Angst.

Klima der Angst

Was wollen Sie dagegen tun?

Von Storch: Wir müssen darüber aufklären, wie Andersdenkende in Deutschland angegriffen werden und wie unfair die Opposition behandelt wird. Das ist mit dem Anspruch der Bundesrepublik, ein freier und demokratischer Rechtsstaat zu sein, völlig unvereinbar. Natürlich muß es endlich ein Klima der Toleranz geben, in der Meinungsfreiheit auch für diejenigen gilt, die unbequeme Meinungen vertreten. Nichts anderes macht ja die AfD.

Dafür müssen aber vor allem die Vertreter der etablierten Parteien sorgen, die ja nicht selten mit denjenigen paktieren, die uns bedrohen und ein Klima der Angst verbreiten. Ralf Stegner ist zum Beispiel einer derjenigen, der gezielt Stimmung gegen die AfD macht, während er anderen Leuten dann gern „hate speech“ vorwirft. Wohin das führt, war gerade am vergangenen Wochenende in Köln zu beobachten. Warum gab es denn da ein solches Polizeiaufgebot? Doch nicht wegen der AfD! Nicht Köln mußte vor uns beschützt werden, sondern wir vor gewaltbereiten Gegendemonstration.

———————–

Beatrix von Storch ist EU-Abgeordnete, stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD und Berliner-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl.

AfD-Vize Beatrix von Storch Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles