Markus Krall Freiheit oder Untergang

 

Irrgarten der Politik

Opels Fahrt hat die Bahnen wirtschaftlicher Vernunft verlassen und braust durch den Irrgarten der Politik. Wenn man die Dinge schief ansieht, dann muß man sich nicht wundern, daß einem schwindelig wird. Aber dem Schwindelfreien zeigen sich drei Punkte.

Erstens: Wirtschaft ist kein System zur Erhaltung von Arbeitsplätzen! Wenn der Markt keine Opel-Autos mehr nachfragt – na also! Zweitens: Die Wirtschaft soll Ressourcen optimal nutzen, auch indem man Neues wagt. Nur, Deutschland ist zu sehr von der Autobranche abhängig. Deren technologische Systemführerschaft schwindet rapide. Statt dessen werden aus politischen Gründen neue Entwicklungen behindert (Atomenergie). Opel gegen den Markt zu retten, wäre wieder ein Signal nach hinten! Drittens: Wer ist die Adam Opel AG? Es ist nicht unsere Aufgabe, die Liquidität von General Motors zu stützen. Ehe etwas geschieht, muß hier Klarheit sein. Ein Blick nach Schweden genügt. Hier ist die GM -Tochter Saab in die Insolvenz getreten. Das ist der richtige Weg auch für Opel. Der Insolvenzverwalter könnte ohne Rücksicht auf GM Opel behandeln oder retten, wie es uns nützt.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles