Anzeige
Anzeige

„Gesichert rechtsextrem“: Bundeswehrgeheimdienst will gegen AfD-Jugend in der Truppe vorgehen

„Gesichert rechtsextrem“: Bundeswehrgeheimdienst will gegen AfD-Jugend in der Truppe vorgehen

„Gesichert rechtsextrem“: Bundeswehrgeheimdienst will gegen AfD-Jugend in der Truppe vorgehen

Das Logo des Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst: Die Behörde will gegen JA-Mitglieder in der Bundeswehr vorgehen. Zuvor wurde die Junge Alternative vom Bundesamt für Verfassungsschutz als „gesichert rechtsextrem“ eingestuft. Mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Köln scheiterte die AfD am Montag. Jetzt kann der MAD gegen Soldaten vorgehen. Foto: picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt AfD-Jugend
Das Logo des Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst: Die Behörde will gegen JA-Mitglieder in der Bundeswehr vorgehen. Zuvor wurde die Junge Alternative vom Bundesamt für Verfassungsschutz als „gesichert rechtsextrem“ eingestuft. Mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Köln scheiterte die AfD am Montag. Jetzt kann der MAD gegen Soldaten vorgehen. Foto: picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt AfD-Jugend
Das Logo des Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst: Die Behörde will gegen JA-Mitglieder in der Bundeswehr vorgehen Foto: picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt
„Gesichert rechtsextrem“
 

Bundeswehrgeheimdienst will gegen AfD-Jugend in der Truppe vorgehen

Die Junge Alternative wird vom Verfassungsschutz als „gesichert rechtsextrem“ eingestuft, eine Klage dagegen scheitert. Nun will der Militärische Abschirmdienst gegen Mitglieder der AfD-Jugend in der Bundeswehr vorgehen. Für die Soldaten kann es unangenehm werden.
Anzeige

Petition AfD Verbot

KÖLN. Der Geheimdienst der Bundeswehr MAD hat Soldaten, die sich bei der AfD-Jugend engagieren, aufgefordert, dies ihren Dienstherren zu melden. In einer internen Meldung vom Militärischen Abschirmdienst (MAD) vom Montag heißt es, eine Mitgliedschaft in der Jungen Alternative (JA) werde immer als „tatsächlicher Anhaltspunkt“ für eine verfassungsfeindliche Gesinnung bewertet, berichtet der Spiegel.

Am selben Tag hatte das Verwaltungsgericht Köln die Beschwerde der AfD, daß ihre Jugendorganisation als „gesichert rechtsextremistisch“ vom Verfassungsschutz eingestuft wurde, zurückgewiesen. Daraufhin warnte der MAD, daß eine JA-Mitgliedschaft unweigerlich zu der Einstufung als nachrichtendienstlicher Verdachtsfall führe. Auch Mitglieder der als „gesichert rechtsextrem“ eingestuften AfD-Landesverbände – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen – müßten dies ihren Vorgesetzten „unverzüglich“ melden.

Grundstein der Soldatenpflicht sei es, im Dienst und im zivilen Leben die freiheitlich demokratische Grundordnung zu verteidigen. Verletzt sei diese bereits, wenn ein Soldat sich „nicht eindeutig von Bestrebungen distanziert, die diesen Staat und die geltende Verfassungsordnung angreifen, bekämpfen oder diffamieren“. Die Meldung des MAD endet mit einer klaren Botschaft: „Das bloße Schweigen ist an dieser Stelle zu wenig!“

AfD-Jugend betont Fürsorgepflicht gegenüber Mitgliedern

Derweil kündigte der JA-Bundesvorstand an, juristische Schritte gegen den Beschluß des Verwaltungsgerichtes Köln zu prüfen. JA-Chef Johannes Gnauck sagte im Gespräch mit der JUNGEN FREIHEIT: „Ich bin in der Jungen Alternative ja nicht der einzige Soldat, zudem haben wir Polizisten, Beamte und andere bei uns, denen wegen der Beobachtung dienstrechtliche Konsequenzen drohen. Ihnen gegenüber haben wir eine Fürsorgepflicht, und deshalb wehren wir uns.“

Die Einschätzung der Richter und des Inlandsgeheimdienstes lehne die AfD-Jugend ab. Diese entschieden, daß die Forderung der Parteijugend nach dem „Erhalt des deutschen Volkes in seinem ethnischen Bestand und nach Möglichkeit der Ausschluß ‘ethnisch Fremder‘“ nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Dieses kenne „keinen ausschließlich an ethnischen Kategorien orientierten Volksbegriff“. (sv)

Das Logo des Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst: Die Behörde will gegen JA-Mitglieder in der Bundeswehr vorgehen Foto: picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag