Anzeige
Anzeige

Freiheit der Rede: Mega-Zoff zwischen Elon Musk und Tim Cooks Apple

Freiheit der Rede: Mega-Zoff zwischen Elon Musk und Tim Cooks Apple

Freiheit der Rede: Mega-Zoff zwischen Elon Musk und Tim Cooks Apple

Heftiger Streit zwischen Twitter-Chef Elon Musk (links) und Apple-CEO Tim Cook.
Heftiger Streit zwischen Twitter-Chef Elon Musk (links) und Apple-CEO Tim Cook.
Heftiger Streit zwischen Twitter-Chef Elon Musk (links) und Apple-CEO Tim Cook. Fotos: picture alliance / zz/Michael Germana/STAR MAX/IPx & DPPI media | Xavi Bonilla
Freiheit der Rede
 

Mega-Zoff zwischen Elon Musk und Tim Cooks Apple

Apple will Twitter aus dem App-Store verbannen, sagt Elon Musk. Mit zwei Tweets greift er den iPhone-Konzern jetzt an. Geht es um die Meinungsfreiheit, die der neue Besitzer zulassen will?
Anzeige


SAN FRANCISCO. Seit Elon Musk Twitter für 44 Milliarden Dollar übernommen hat, sieht sich der neue Besitzer ständigen Anfeindungen ausgesetzt. Er will den Kurznachrichtendienst wieder zu einer Plattform der Meinungsfreiheit machen. Daraufhin haben Großkonzerne ihre Werbung auf Twitter laut Musk gestoppt – auch das von Tim Cook geführte Apple.

Mit einem Tweet hat Musk jetzt bekannt gemacht, daß der iPhone-Konzern damit gedroht habe, die Twitter-App aus seinem Store zu entfernen. „Aber er will uns nicht sagen, warum“, schrieb der Milliardär. Zuvor hatte der 51jährige gefragt, ob Apple die Redefreiheit in Amerika hasse. Hintergrund ist der Anzeigen-Bann, den das Unternehmen gegen Twitter verhängt hat.

Elon Musk entsperrt blockierte Profile

Der neue Eigentümer hatte nach einer Abstimmung auf seinem Account mit großer Beteiligung zunächst das Profil von Ex-Präsident Donald Trump entsperrt. Danach ließ er zum Teil lange blockierte Ex-Nutzer wieder auf Twitter zu, wenn diese nicht gegen Gesetze verstoßen haben. Auch dafür hatte er sich das Votum der User eingeholt. (fh)

Heftiger Streit zwischen Twitter-Chef Elon Musk (links) und Apple-CEO Tim Cook. Fotos: picture alliance / zz/Michael Germana/STAR MAX/IPx & DPPI media | Xavi Bonilla
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag