Bundesfamilienministerin Franziska Giffey Foto: picture alliance/Gregor Fischer/dpa
Gesetzentwurf in Planung

Giffey kündigt Frauenquote für Unternehmensvorstände an

BERLIN. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat einen Gesetzentwurf für eine verpflichtende Frauenquote in Unternehmensvorständen angekündigt. Der Quotenzwang solle für alle an der Börse gelisteten Firmen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern und mindestens vier Vorstandsmitgliedern gelten.

Eine solche Quote von einer Frau pro Vorstand solle noch dieses Jahr kommen, sagte Giffey dem SWR. Reine „Männerclubs“ seien nicht mehr zeitgemäß. Freiwillige Regelungen reichten nicht aus. „Da müssen wir uns einfach auf den Weg machen“, forderte sie.

Union gegen Ausbau der Quotenregelung

Dabei dürfte Giffey allerdings in Konflikt mit dem Koalitionspartner kommen. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), hatte im vergangenen Jahr eine noch weitergehende gesetzliche Frauenquote abgelehnt.

Derzeit gilt eine gesetzliche Quote für die Aufsichtsräte von über 100 börsennotierten Großunternehmen. Sie müssen mindestens 30 Prozent Frauen in diesem Gremium nachweisen können. Weitere 3.500 mitbestimmungspflichtige Betriebe sind seit 2016 verpflichtet, sich selbst flexible Frauenquoten für Vorstand, Aufsichtsrat, oberes und mittleres Management zu verordnen und über die Entwicklung berichten. (tb)

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey Foto: picture alliance/Gregor Fischer/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen