Lars Patrick Berg, MdEP
CETA-Gegner in Hannover
CETA-Gegner in Hannover: Kritik am Abkommen wächst Foto: dpa

Freihandelsabkommen mit Kanada
 

Mehr als 50.000 Unterstützer für Klage gegen CETA

KARLSRUHE. Die Klage einer Lüdenscheider Musiklehrerin gegen das geplante Freihandelsabkommen CETA mit Kanada könnte schon bald das Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Mehr als 50.000 Unterstützer haben sich dem Vorstoß angeschlossen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Vertreten wird die Lüdenscheiderin vom Bielefelder Rechtswissenschaftler Andreas Fisahn. Mit der Klage solle die Bundesregierung verpflichtet werden, gegen die „vorläufige Anwendbarkeit“ des Abkommens zu stimmen. Darüber soll der EU-Rat laut Fisahn in den kommenden Wochen entscheiden. Eine Zustimmung gilt als sicher.

Einer Online-Petition der Frau hatten sich rund 175.000 Personen angeschlossen. Dort schrieb die Initiatorin: „Ich möchte TTIP und CETA stoppen, weil die Abkommen unsere Gesellschaft und viele soziale und ökologische Errungenschaften bedrohen.“ Eine erste Verfassungsbeschwerde hatte das Verfassungsgericht 2014 mit der Begründung abgelehnt, daß die Klägerin nicht habe nachweisen können, an welcher Stelle CETA ihre Grundrechte beeinträchtige. (ho)

CETA-Gegner in Hannover: Kritik am Abkommen wächst Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles