AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
Warteschlange vor einer Athener Bank
Warteschlange vor einer Athener Bank: Griechen verlieren vertrauen in das Finanzsystem Foto: picture alliance/AP Photo

Finanzkrise
 

Griechen ziehen Milliarden von den Konten ab

ATHEN. Immer mehr Griechen ziehen ihr Erspartes von den Konten ab. Allein im März wurden demnach 5,5 Milliarden Euro abgehoben. Die Spareinlagen sanken seit Jahresbeginn um 16 Prozent von 160 auf 135 Milliarden Euro. Griechische Medien befürchten deswegen ein „Verbluten“ der Banken.

Um einen Zusammenbruch des griechischen Bankensektors zu verhindern, hatte die Europäische Zentralbank in den vergangenen Monaten immer wieder neue Notkredite für die Finanzinstitute freigegeben. Diese sogenannten Ela-Kredite („Emergency Liquidity Assistance“) summieren sich mittlerweile auf fast 75 Milliarden Euro.

IWF gewährt Athen keine Privilegien

Unterdessen bekräftige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), die Regierung in Athen werde nur frisches Geld bekommen, wenn sie die versprochenen Reformen umsetzen würde. „Wir haben in Europa gute Gründe, ohne entsprechende Gegenleistungen keine Finanzhilfen bereitzustellen.“

Laut Medienberichten hat der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Bitte der griechischen Regierung abgelehnt, die vereinbarte Rückzahlung von Krediten zu verschieben. „Noch nie hat uns eine entwickelte Volkswirtschaft um Zahlungsaufschub gebeten“, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde. Sollte ein Land die Finanzhilfen nicht zurückzahlen, werde dies als Zahlungsausfall bewertet. Im Falle von Griechenland würde dies einen offiziellen Staatsbankrott des Landes bedeuten. (ho)

Warteschlange vor einer Athener Bank: Griechen verlieren vertrauen in das Finanzsystem Foto: picture alliance/AP Photo
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles