Elternzeit

Am Anfang stand eine, sagen wir: interessante Bewerbung im eher ungewöhnlichen DIN A 5-Format als Mitarbeiterin für die Bildredaktion und das Archiv der JF. Das Paßbild zeigte eine damals 24 Jahre junge Frau und zweifache Mutter mit einem freundlich-sympathischen Lächeln in einem frischen, offenen Gesicht, die Qualifikation – Abitur, abgeschlossenes Studium als Mediadesignerin, selbständige Tätigkeit während des Mutterurlaubs – überzeugte auf Anhieb, wobei den letzten Ausschlag dann das Einstellungsgespräch mit Dieter Stein gab. Das war im Spätherbst 2001. Seither arbeitete Daniela Pellack, die seit ihrer Hochzeit Lemke heißt (JF-Intern 35/08), im Layout dieser Zeitung, übernahm später zusätzliche Aufgaben (Internet, „Systemadministration“) und avancierte zu einer der Stützen von Verlag und Redaktion. Ihre stets freundliche, hilfsbereite und zupackende Art hat alle Kollegen begeistert, und für die geleistete Arbeit sind wir ihr zu großem Dank und Anerkennung verpflichtet.

An diesem Donnerstag nun verläßt uns Frau Lemke. In wenigen Wochen erwartet sie ihr drittes Wunschkind, weshalb sie jetzt in den Mutterschutz geht und danach ihre Elternzeit nimmt. Natürlich freuen wir uns alle über den Zuwachs und wünschen Daniela Lemke und ihrem Mann Frank alles erdenklich Gute und viel Glück für die Zukunft als Familienquintett.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles