AfD Sachsen Kernkraft

 

Zieht daraus eure eigenen Schlüsse

Verschwörungstheorien sind in den USA so beliebt wie Baseball und Coca Cola. In die Liste der populärsten Geschichten, zu denen die frühe Kenntnis Roosevelts von der Bombardierung Pearl Harbors im Jahre 1941, die Ermordung John F. Kennedys 1963 und die angeblich fingierte Mondlandung 1969 zählen, reihen sich die Terroranschläge vom 11. September 2001. Verantwortlich dafür ist insbesondere eine Dokumentation, die der 22jährige Dylan Avery aus dem Bundesstaat New York zusammen mit zwei Freunden produziert und ins Internet gestellt hat. Eigentlich haben die drei Herren mit ihrem Film nichts Unbekanntes oder Sensationelles offengelegt, denn erste Verschwörungstherorien, die der US-Regierung eine Beteiligung am 11. September zusprechen, existierten bereits wenige Wochen nach den Anschlägen. Neu aber ist die Form, in der Avery diese Therorie präsentiert. In mehr als zwei Jahren hat er vielfältige Informationen und diverses Filmmaterial zusammengetragen und in einer achtzigminütigen Dokumentation aufgearbeitet. Avery hat damit erstmalig die unzähligen im Internet existierenden Schnipsel zu einem großen plausiblen Ganzen zusammengefügt. Neu sind auch die Wellen, die der Film bereits wenige Wochen nach seiner Veröffentlichung in den Medien geschlagen hat. Der Fernsehsender Fox berichtete ebenso wie die Zeitschrift Vanity Fair. Im Internet ist der Film neben der offiziellen Präsenz, die unter anderem eine deutsche Version anbietet ( www.loose-change-911.com ) auch bei Google Video oder Youtube ( www.youtube.com ) zu finden. Der bereits millionenfach angeklickte Film wird auch in der Bloggerszene in unzähligen Foren heiß diskutiert. Eigentlich wollte Avery, der zugleich Autor und Regisseur ist, eine fiktionale Geschichte zum 11. September drehen, bei der er und seine Freunde herausfinden, daß die US-Regierung hinter den Anschlägen steckt. Bei der Recherche wurde die Fiktion dann zur Realität. Sein Film trifft einen empfindlichen Nerv der Amerikaner. Schließlich glauben einer Umfrage des Zogby-Instituts aus dem Jahre 2006 zufolge 42 Prozent von ihnen, daß die US-Regierung und die „9/11-Kommission“ „wichtige Beweise, die die offizielle Erklärung der Anschläge vom 11. September in Frage stellen, unter Verschluß halten und Ermittlungen bewußt verweigern“. Averys Film ist in sechs Kapitel untergliedert. Im ersten Abschnitt wird anhand historischer Pläne des US-Militärs der Boden für die nachfolgende Argumentation bereitet. Im darauffolgenden Teil wird angeführt, daß es unmöglich der American Airlines Flug 77 sein konnte, der das US-Verteidigungsministerium traf, sondern eine Lenkrakete vom Typ Cruise Missile. Im dritten Kapitel des Films wirft Avery die Vermutung auf, daß die WTC-Türme 1, 2 und 7 durch gezielte Explosionen und nicht durch die einschlagenden Flugzeuge zum Einsturz gebracht wurden. Der vierte Teil will die offizielle Version vom United Airlines Flug 93 widerlegen, der in Shanksville, Pennsylvania abgestürzt sein soll. Avery zufolge sei die Maschine statt dessen sicher auf dem Flughafen von Cleveland, Ohio, gelandet und an der vermeintlichen Absturzstelle lediglich Metallschrott abgeladen worden. Der fünfte Teil wirft diverse Ungereimtheiten in der offiziellen Version vom 11. September auf. So sollen unter anderem die Anrufe, die die Passagiere des Flugs 93 bei ihren Angehörigen mit ihren Mobiltelefonen von Bord des Flugzeugs aus gemacht haben, technisch unmöglich gewesen sein, wofür Avery wissenschaftliche Argumente auffährt. Der letzte Teil widmet sich der Frage: Cui Bono? Wer profitiert also? Averys Argumentation zufolge trafen mehrere Interessen zusammen, die für die Anschläge verantwortlich zeichnen. Da wäre zum einen der Immobilien-Spekulant Larry Silverstein, der den WTC-Komplex nur sechs Wochen vor dem Attentat gepachtet und mit einer speziellen Anti-Terror-Klausel versichert haben soll. Silverstein hatte sich mit dem Versicherungsunternehmen einen harten Kampf vor Gericht geliefert und war letztlich erfolgreich mit seiner Forderung, die beiden Flugzeugeinschläge als separate Terroranschläge zu zählen, was ihm die doppelte Versicherungssumme in Höhe von insgesamt sieben Milliarden US-Dollar bescherte. Zu nennen wäre außerdem das neokonservative Project for the New American Century, das unter anderem Dick Cheney, Donald Rumsfeld, Jeb Bush und Paul Wolfowitz zu seinen Mitgliedern zählt. Das Manifest der Gruppe, das den Titel „Rebuilding America’s Defense“ trägt, soll bereits Hinweise auf das versteckte Interesse dieser „Denkfabrik“ an einer neuen Weltordnung enthalten haben. Weiterhin habe Dick Cheneys Ex-Arbeitgeber Halliburton Milliardenbeträge durch Aufträge verdient, die von der Regierung im weltweiten „Kampf gegen den Terror“ ohne Ausschreibungen vergeben worden waren. Averys Film, der zum fünften Jahretag der Ereignisse in einer dritten und finalen Fassung veröffentlicht werden soll, erhebt keinen wissenschaftlichen Anspruch, ist vielmehr unterhaltsam aufgebaut und erinnert mitunter an die Dokumentationen von Michael Moore. Averys Rat an alle, die sich den Film anschauen wollen: „Ihr solltet nichts von dem, was wir sagen, unbesehen glauben. Untersucht die Fakten und Informationen selbst und zieht daraus eure eigenen Schlüsse.“ Blick auf den beschädigten Pentagon-Westflügel am 16. September 2001: „In Sachen 11. September 2001 gibt es keine einzige Aussage, die von einem Linienflugzeug berichtet“ 11. September 2001: Der inszenierte Terrorismus. Auftakt zum Weltenbrand? Edition de facto. Kassel 2002, 18 Euro Pentagate – Angriff auf das Pentagon. Foto- und Fragenkatalog zu einer Inszenierung. Edition de facto. Kassel 2003, broschiert, 10 Euro Loose Change 2nd Edition – Inzwischen auch auf DVD: Im Online-Shop auf der Homepage ( www.loose-change-911.com ) können Internetnutzer „Loose Change“ für 17,95 Dollar bestellen

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles