Anzeige
Anzeige

Politikverdrossenheit: Der SPD laufen die Mitglieder davon

Politikverdrossenheit: Der SPD laufen die Mitglieder davon

Politikverdrossenheit: Der SPD laufen die Mitglieder davon

Lars Klingbeil, Bundesvorsitzender der SPD, gibt zum Abschluss der Jahresauftaktklausur des SPD-Präsidiums und Parteivorstands eine Pressekonferenz. Die SPD-Spitze bereitet sich auf das politische Jahr 2023 vor, in dem unter anderem fünf Landtagswahlen anstehen.
Lars Klingbeil, Bundesvorsitzender der SPD, gibt zum Abschluss der Jahresauftaktklausur des SPD-Präsidiums und Parteivorstands eine Pressekonferenz. Die SPD-Spitze bereitet sich auf das politische Jahr 2023 vor, in dem unter anderem fünf Landtagswahlen anstehen.
SPD-Chef Lars Klingbeil: Seine Partei schrumpft seit Jahrzehnten Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Politikverdrossenheit
 

Der SPD laufen die Mitglieder davon

Es kriselt bei den Sozialdemokraten: Die SPD schrumpft rasant. Seit der Wiedervereinigung hat sich die Zahl der Parteimitglieder mehr als halbiert.
Anzeige


BERLIN. Die SPD hat innerhalb des vergangenen Jahres knapp 14.000 Mitglieder verloren. Während Ende 2021 noch 393.727 Bürger ein Parteibuch der Sozialdemokraten hatten, waren es am 31. Dezember 2022 lediglich 379.681. Das teilte ein Parteisprecher der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag mit.

Die Mitgliederverluste sind ein bereits länger anhaltendes Phänomen. 2016 hatte die SPD noch 435.000 Mitglieder. Im Jahr 2020 hatte die Zahl der Mitglieder zuletzt über der Marke von 400.000 gelegen. Zum Vergleich: 1990 hatte die Partei noch 940.000 Mitglieder.

Dennoch war die SPD 2021 Deutschlands mitgliederstärkste Partei, gefolgt von der CDU mit 384.204 Mitgliedern. Für das vergangene Jahr liegen noch keine Zahlen der Christdemokraten vor. (st)

SPD-Chef Lars Klingbeil: Seine Partei schrumpft seit Jahrzehnten Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag