Anzeige
Anzeige

Kritik an der Politik: Lehrerverband: Wir brauchen Migranten-Quote an Schulen

Kritik an der Politik: Lehrerverband: Wir brauchen Migranten-Quote an Schulen

Kritik an der Politik: Lehrerverband: Wir brauchen Migranten-Quote an Schulen

Migranten-Quote gefordert. Szene auf einem deutschen Schulhof. Vielfach sind Migranten-Kinder in der Mehrzahl.
Migranten-Quote gefordert. Szene auf einem deutschen Schulhof. Vielfach sind Migranten-Kinder in der Mehrzahl.
Szene auf einem deutschen Schulhof. Vielfach sind Migrantenkinder in der Mehrzahl. Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann
Kritik an der Politik
 

Lehrerverband: Wir brauchen Migranten-Quote an Schulen

Anläßlich der Silvester-Krawalle fordert der Lehrerverband eine Begrenzung der Migrantenzahl in den Schulen. Ab 35 Prozent fielen die Leistungen drastisch ab. Außerdem kritisiert er massiv die Politik.
Anzeige


BERLIN. Verpflichtende vorschulische Förderung, flächendeckende Sprachstandtests und eine Quote von Migrantenkindern in den Schulen hat der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes gefordert. „Wir haben ein Integrationsproblem in Deutschland, welches sich natürlich auch an den Schulen abspielt“, sagte Heinz-Peter Meidinger.

Eine konkrete Quote wollte er gegenüber der Bild zwar nicht nennen. Aber es stehe fest, daß ab einem Anteil von 35 Prozent von Kindern mit Migrationshintergrund in einer Klasse die Leistungen überproportional abnehmen.

Ohne Migranten-Quote könne Integration nicht gelingen

Nicht mehr als ein Drittel von Kindern mit ausländischen Wurzeln pro Schule sei in der Realität jedoch oft kaum umsetzbar, klagte Meidinger. Integration könne aber nicht gelingen, wenn in Klassen 95 Prozent nicht-deutsche Schüler säßen. Der Lehrerverbandspräsident äußerte sich anläßlich der schweren Silvester-Krawalle, die vorwiegend von Migranten ausgingen. Die dort zutage getretene Gewalt sei eine „Frage der Werteerziehung“, so Meidinger.

Viele Elternhäuser leisteten diese Art der Erziehung heute nicht mehr und übertragen diese an die Schulen. Meidinger sagte, die Lehrer geben ihr Bestes, um die Erziehung nachzuholen: „Aber ohne die Zusammenarbeit mit den Eltern, kämpfen sie hier oft auf verlorenem Posten.“ Meidinger kritisierte zudem die politischen Entscheidungsträger: „Es kommt mir so vor, als ob bei der Prioritätensetzung der Politik die Bildung hinten anstellt.“ Lasse man Bildung so schleifen und steuere hier nicht massiv gegen, „dann werden die Konflikte zunehmen“. (fh)

Szene auf einem deutschen Schulhof. Vielfach sind Migrantenkinder in der Mehrzahl. Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles