Anzeige
Anzeige

Regensburg: Kriminelle Asylbewerber: Der dramatische Hilferuf eines Supermarktes

Regensburg: Kriminelle Asylbewerber: Der dramatische Hilferuf eines Supermarktes

Regensburg: Kriminelle Asylbewerber: Der dramatische Hilferuf eines Supermarktes

Versuchter Ladendiebstahl: Dieser Mann soll versucht haben, den Supermarkt zu verlassen, ohne für die Waren zu bezahlen.
Versuchter Ladendiebstahl: Dieser Mann soll versucht haben, den Supermarkt zu verlassen, ohne für die Waren zu bezahlen.
Versuchter Ladendiebstahl: Dieser Mann soll versucht haben, den Supermarkt zu verlassen, ohne für die Waren zu bezahlen Foto: Facebook Screenshot: JF
Regensburg
 

Kriminelle Asylbewerber: Der dramatische Hilferuf eines Supermarktes

Es ist ein verzweifelter Hilferuf: Die Kriminalität von Asylbewerbern in einem Regensburger Supermarkt gerät außer Kontrolle. Der Betreiber macht seinen Frust publik. Was sagt die Polizei dazu?
Anzeige

REGENSBURG. Eine Edeka-Filiale in Regensburg hat einen dramatischen Hilferuf wegen außer Kontrolle geratener Asyl-Kriminalität abgesetzt. Zwar wolle man „keine ausländerfeindlichen Inhalte verbreiten“, jedoch sei die Situation „nicht mehr ertragbar“, schreibt der Kanalbetreiber der Supermarktfiliale auf der Online-Plattform Facebook. „Jeden Tag kommen zu uns schwarz gekleidete Männer, alle aus den Asylwohnheimen in Regensburg. Machen Rucksäcke und Taschen voll, gehen ohne die Ware zu bezahlen durch den Eingang wieder raus.“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Polizei bestätigt Darstellung

Mit Blick auf die wiederholten Diebstähle warnte der Verfasser, daß durch mehr Wachpersonal und Ladendetektive „bald alles für die ehrliche Bevölkerung noch teurer“ werde. Zudem fragte er, wann die Politik etwas gegen diese Probleme unternehme. Der Kaufmann betonte, er habe keine Vorurteile gegen Ausländer und habe selbst einen Migrationshintergrund.

Ein Sprecher der Regensburger Polizei bestätigte auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT, daß Diebstahlsdelikte in dem Supermarkt in letzter Zeit vermehrt vorkommen. Vor allem bei Tatverdächtigen aus Tunesien sei „eine Häufung erkennbar“. (st)

Versuchter Ladendiebstahl: Dieser Mann soll versucht haben, den Supermarkt zu verlassen, ohne für die Waren zu bezahlen Foto: Facebook Screenshot: JF
Anzeige
Petition AfD Verbot
Anzeige

Der nächste Beitrag