Anzeige
AnzeigeHans-Peter Hörner, Bildung, Bildungsblog

Autoverkehr: Berliner Senat plant autofreie „Sommerstraßen“

Autoverkehr: Berliner Senat plant autofreie „Sommerstraßen“

Autoverkehr: Berliner Senat plant autofreie „Sommerstraßen“

Radfahrer auf der Friedrichstraße in Berlin: Der Senat will im Sommer ausgewählte Straßen für Autos sperren
Radfahrer auf der Friedrichstraße in Berlin: Der Senat will im Sommer ausgewählte Straßen für Autos sperren
Radfahrer auf der Friedrichstraße in Berlin: Der Senat will die Bevölkerung dazu ermuntern, das Rad, statt das Auto zu nehmen Foto: picture alliance / Rainer Keuenhof
Autoverkehr
 

Berliner Senat plant autofreie „Sommerstraßen“

Der Berliner Senat will in diesem Sommer ausgewählte Straßen für den Autoverkehr sperren. Auf den Fahrbahnen soll es statt dessen Straßenfeste, Märkte, Treffpunkte für die Nachbarschaft sowie Spielaktivitäten geben. Es ist nicht das erste Experiment von Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (Grüne).
Anzeige


BERLIN. Der Berliner Senat will in diesem Sommer ausgewählte Straßen für den Autoverkehr sperren. In dem Verkehrsexperiment wird der motorisierte Verkehr auf bis zu vier Straßen pro Bezirk von Mai bis Oktober untersagt, wie der RBB berichtete.

Statt dessen sollen insbesondere Anwohner mit „aktiven Nachbarschaftsinitiativen“ den Raum gestalten. Dazu stellt der Senat Straßenmöbel wie Pflanzkübel aus Beton zur Verfügung. „Angedacht sind etwa Straßenfeste, Märkte, Treffpunkte für die Nachbarschaft sowie Spielaktivitäten“, freute sich die Sprecherin der Senatsverwaltung, Sara Lühmann. Durch die gesperrten Abschnitte von 50 bis 100 Metern Länge sollen Räume zum Verweilen, zu Begegnungen, zum Spielen und zur Kommunikation geschaffen werden. Bis auf wenige Straßen in Tempelhof ist noch unklar, welche Strecken gesperrt werden.

Berliner Senatorin mit Experimentierfreude

Bereits in der Vergangenheit sorgte der Berliner Senat mit ungewöhnlichen Verkehrsexperimenten für Aufsehen. So wurde beispielsweise die durch ihre Einkaufsmeile bekannte Friedrichstraße für den Autoverkehr gesperrt. Statt dessen sollten Sitzgelegenheiten und Plankübel zum Verweilen einladen. Mieter der Friedrichstraße, die massive Umsatzeinbußen erlitten, klagten erfolgreich vor dem Verwaltungsgericht.

Auch können seit Januar Fahrradfahrer kostenlos die knappen Autoparkplätze in der Innenstadt der Spreemetropole belegen. Damit will Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) Fahrer von Rollern und Fahrrädern „zur Nutzung dieser Verkehrsflächen animieren“. (JF)

Radfahrer auf der Friedrichstraße in Berlin: Der Senat will die Bevölkerung dazu ermuntern, das Rad, statt das Auto zu nehmen Foto: picture alliance / Rainer Keuenhof
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles