Anzeige
Anzeige
Max Otte, Kapitaltag, Vermögensschutz, Markus Krall, Stefan Homburg

Gesundheitspolitik: Wegen Lauterbach: Apotheker befürchten Medikamentenchaos

Gesundheitspolitik: Wegen Lauterbach: Apotheker befürchten Medikamentenchaos

Gesundheitspolitik: Wegen Lauterbach: Apotheker befürchten Medikamentenchaos

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zieht den Zorn der Apotheker auf sich.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zieht den Zorn der Apotheker auf sich.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zieht den Zorn der Apotheker auf sich Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Gesundheitspolitik
 

Wegen Lauterbach: Apotheker befürchten Medikamentenchaos

Der Apothekerverband macht Gesundheitsminister Karl Lauterbach schwere Vorwürfe. Wegen dessen Versäumnissen werde nach Ostern ein gewaltiges Medikamentenchaos ausbrechen, warnt Verbandspräsidentin Gabriele Regina Overwiening.
Anzeige

BERLIN. Der Bundesverband Deutscher Apothekerverbände hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgeworfen, trotz eindringlicher Warnungen nicht auf eine Gesetzeslücke reagiert zu haben, was fatale Folgen für die Medikamentenversorgung haben werde. Damit drohe nach dem 7. April ein historisches Chaos in den Apotheken auszubrechen, wie RTL berichtete.

„Seit Wochen läßt er uns Apotheker, aber vor allem die Patienten im Stich“, kritisierte Verbandspräsidentin Gabriele Regina Overwiening. „Er ist durch sein beharrliches Nichtberücksichtigen der Apotheken vor Ort dafür verantwortlich, das womöglich größte Versorgungschaos in der Geschichte der bundesdeutschen Arzneimittelversorgung loszutreten.“

Apotheker werfen Lauterbach „Fake News“ vor

Hintergrund ist ein Erbe der Corona-Zeit. Am 7. April läuft die „SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung“ aus, die es Apothekern ermöglichte, bei Bedarf selbstständig wirkstoffidentische Medikamente auszugeben. Damit sollten Lieferengpässe bei der Arzneimittelversorgung umgangen werden. Diese Austauschregelung läuft nun ersatzlos aus.

Hier ein JF-Probeabo bestellen
Jetzt die JF 4 Wochen gratis testen!

„Doch genau diese flexiblen Austauschmöglichkeiten von Medikamenten benötigen wir Apothekerinnen und Apotheker, um unsere Patienten zu versorgen“, erläuterte Overwiening. Lieferengpässe würden dann voll durchschlagen. Das von Lauterbach ins Gespräch gebrachte Lieferengpass-Gesetz werde daran erst einmal nichts ändern – eine solche Regelung ist hier nicht enthalten.

Besonders erbost zeigte sich Overwiening über Lauterbachs öffentliche Behauptung, die Versorgungslage bei Medikamenten für Kinder habe sich mittlerweile „deutlich entspannt“. „Ich widerspreche ganz deutlich. Herr Minister, Sie liegen falsch! Das sind ‚Fake News‘!“ Noch immer seien Hunderte Medikamente, wie Schmerzmittel oder Antibiotika für Kinder, nicht lieferbar. (JF)

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zieht den Zorn der Apotheker auf sich Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles