Anzeige
Anzeige

Selbsternannte „Klimaschützer“: Blockaden: Kommt der „Krieg auf den Autobahnen“?

Selbsternannte „Klimaschützer“: Blockaden: Kommt der „Krieg auf den Autobahnen“?

Selbsternannte „Klimaschützer“: Blockaden: Kommt der „Krieg auf den Autobahnen“?

Straßen-Blockade, Autobhan-Blockade, Letzte Generation, Autofahrer
Straßen-Blockade, Autobhan-Blockade, Letzte Generation, Autofahrer
Straßenblockade der „Letzten Generation“: Die Polizei ist zwar vor Ort, greift aber zunächst nicht ein. Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert
Selbsternannte „Klimaschützer“
 

Blockaden: Kommt der „Krieg auf den Autobahnen“?

BERLIN. Ab 18. Juni will die Klimasekte „Letzte Generation“ den Verkehr auf Berlins Autobahnen weitgehend lahmlegen. Vielbefahrene Strecken sollen wochenlang „zum Ort des friedlichen Widerstands“ werden. Das hat die Gruppe nun angekündigt. An den Aktionen sollen sich „weitaus mehr Menschen als zuvor“ beteiligen. Derzeit trainieren viele selbsternannte „Klimaschützer“, sich auf den Fahrbahnen festzukleben.

Zuletzt war es vermehrt zu Gegenaktionen von Autofahrern gekommen, die die Blockierer von der Straße zogen. Ein älterer Mann in Bayern zückte dabei sogar einen Baseballschläger. Die Politik warnt Verkehrsteilnehmer jedoch davor, die Blockaden eigenhändig zu beenden. Damit würden sie sich strafbar machen, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Autofahrer müßten die Räumung der Polizei überlassen. Doch die braucht oft sehr lang, bis sie dort ist und sucht dann zunächst meist das Gespräch mit den Störern.

Wütende Kommentare in sozialen Medien

Nun geht die Befürchtung um, daß im Stau stehende Verkehrsteilnehmer die Nerven verlieren könnten, wenn sie wegen der Blockaden Termine verpassen. In sozialen Medien ist in wütenden Kommentaren bereits vom „Krieg auf den Autobahnen“ die Rede.

Nach Polizeiangaben hat die selbsternannte „Letzte Generation“ allein im Januar und Februar in Berlin 45 Mal Autobahnabfahrten mit sitzenden und angeklebten Demonstranten blockiert. Erst am Dienstag hatten sich Störer mehrfach auf eine Kreuzung in Dresden gesetzt. Diese Aktion war sogar polizeilich angemeldet.

Die Initiative gab nun bekannt, in den vergangenen Wochen Vorträge und Treffen organisiert und „immer mehr Menschen in gewaltfreiem, zivilen Widerstand trainiert“ zu haben. Um ihre Forderungen für noch mehr Klimaschutz durchzusetzen, „braucht es eine öffentliche Störung durch die Unterbrechung des Alltags“. (fh)

Straßenblockade der „Letzten Generation“: Die Polizei ist zwar vor Ort, greift aber zunächst nicht ein. Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag