Anzeige
Anzeige

Wegen Corona-Protesten: BKA richtet „Taskforce Telegram“ ein

Wegen Corona-Protesten: BKA richtet „Taskforce Telegram“ ein

Wegen Corona-Protesten: BKA richtet „Taskforce Telegram“ ein

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eine Arbeitsgruppe zur besseren Überwachung des Online-Dienstes Telegram eingerichtet Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Burkhard Schubert/Geisler-Fotopr
Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eine Arbeitsgruppe zur besseren Überwachung des Online-Dienstes Telegram eingerichtet Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Burkhard Schubert/Geisler-Fotopr
Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eine Arbeitsgruppe zur besseren Überwachung des Online-Dienstes Telegram eingerichtet Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Burkhard Schubert/Geisler-Fotopr
Wegen Corona-Protesten
 

BKA richtet „Taskforce Telegram“ ein

WIESBADEN. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat angekündigt, an einer „Taskforce Telegram“ zu arbeiten. „Bedrohungen, Beleidigungen, Mordaufrufe: Der Messengerdienst Telegram entwickelt sich nach Einschätzung der deutschen Sicherheitsbehörden zunehmend zu einem Medium der Radikalisierung“, teilte die Strafverfolgungsbehörde am Mittwoch mit. Zur Aufklärung solcher Straftaten habe das BKA daher eine Sonderkommission eingerichtet. „Ziel ist es, Tatverdächtige zu identifizieren und strafrechtlich zu verfolgen“, erläuterte die Polizei-Dienststelle weiter.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dies geschehe in Zusammenarbeit mit den Polizeien der unterschiedlichen Bundesländer, sowie der Zentralstelle zur Bekämpfung von Internet-Kriminalität in Frankfurt am Main. Von den Anfeindungen im Internet betroffen seien während der Corona-Pandemie bisher vor allem Politiker, Wissenschaftler und Mediziner. „Messengerdienste sind kein rechtsfreier Raum“, unterstrich das Amt. Das BKA kündigte an, sich mit dem sozialen Netzwerk in Verbindung zu setzen, um insbesondere Mordaufrufe besser zu verfolgen.

Auch Bundesinnenministerin Faeser erhöht Druck auf Telegram

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, mahnte ein Einlenken des Internetkonzerns an. „Der Rechtsstaat muß dieser besorgniserregenden Entwicklung entschlossen begegnen. Wir streben die Zusammenarbeit mit Telegram an, treffen unsere Maßnahmen aber auch, wenn Telegram nicht kooperieren sollte.“ Vor allem in der Corona-Krise hätten sich Menschen auf in den Chats von Telegram radikalisiert.

Vergangene Woche erst hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) den Druck auf das Online-Angeboterhöht und Google und Apple dazu aufgefordert, Telegram aus ihren App-Stores zu nehmen. Auch andere Spd-Politiker hatten harte Schritte gegen den Nachrichtendienst verlangt. Die SPD nutzt die Plattform indes selbst.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Zuvor hatte das BKA angekündigt, den Messenger-Service mit Anfragen zu fluten, um ihn so zur Zusammenarbeit zu zwingen. (fw)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eine Arbeitsgruppe zur besseren Überwachung des Online-Dienstes Telegram eingerichtet Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Burkhard Schubert/Geisler-Fotopr
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag