Anzeige
Anzeige

Öffentliche Förderung: Anti-Rechts-Initiative will mehr Geld und Anerkennung

Öffentliche Förderung: Anti-Rechts-Initiative will mehr Geld und Anerkennung

Öffentliche Förderung: Anti-Rechts-Initiative will mehr Geld und Anerkennung

Anti-Rechts-Initiativen wollen mehr Geld (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa | Stefan Sauer
Anti-Rechts-Initiativen wollen mehr Geld (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa | Stefan Sauer
Anti-Rechts-Initiativen wollen mehr Geld (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa | Stefan Sauer
Öffentliche Förderung
 

Anti-Rechts-Initiative will mehr Geld und Anerkennung

DRESDEN. Der Bundesverband Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus hat eine „mangelnde Anerkennung“ von Initiativen gegen Rechts beklagt. „Viele sind rechten Angriffen und Bedrohungen schutzlos ausgeliefert, stehen auf rechten ‘Feindeslisten’, ohne ausreichend unterstützt zu werden, oder sind staatlichen Stigmatisierungen ausgesetzt“, äußerte Verbandssprecherin Grit Hanneforth in einer Stellungnahme.

„Unsere Arbeit ist heute wichtiger denn je“, kritisierte Hanneforth weiter. „Das zeigen die rechtsterroristischen Morde der letzten Jahre wie auch die rechte Stimmungsmache in den Parlamenten.“ Die mobilen Beratungsstellen seien oft „die einzigen, die den Engagierten zur Seite stehen“. Um diese auch in Zukunft „professionell unterstützen zu können“, forderte die Verbandssprecherin „Planungssicherheit“.

Auch Amdaeu-Antonio-Stiftung will mehr Geld

Hanneforth verlangte „die strukturelle und langfristige Förderung der Projekte, die sich seit vielen Jahren erfolgreich für die Demokratie einsetzen“ im neuen „Demokratiefördergesetz“, das die Regierungskoalition noch für dieses Jahr angekündigt hat. „Dazu gehören wir als Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus, aber auch die Opfer- und Ausstiegsberatung sowie die dazugehörigen drei Bundesverbände.“

Im März hatte die Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS) formuliert, wie das „Demokratiefördergesetz“ ihrer Meinung nach ausgestaltet werden sollte. Dazu gehörten auch Forderungen nach fristlosen Projektfinanzierungen. (jf)

Anti-Rechts-Initiativen wollen mehr Geld (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa | Stefan Sauer
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen